Garten im September 2016 - Rückblick

on Donnerstag, 29. September 2016
Der September zeichnete sich durch geniales Wetter aus. Nachteil dabei: die Trockenheit. Nichtsdestotrotz genossen wir die warmen Tage mit viel Sonnenschein. Die Ernte fiel in diesem Jahr aus, nur einige wenige Äpfel konnten wir von den Bäumen holen. Ein Teil der Terrasse wurde fertig, der Rest wird im kommenden Frühjahr gemacht:

Was für ein Wetter!

on Montag, 26. September 2016
Traumhaft schöne Herbsttage werden uns noch geschenkt. Das muss man einfach genießen. Wir sind seit Freitagabend im Garten, haben viel gewerkelt, aber zwischendurch auch einfach nur die Seele baumeln lassen. Der gesamte Garten ist im großen und ganzen fertig gemäht, nur die steilsten Stücke fehlen noch.
Nachteil des tollen Wetters: Es ist sehr trocken. Selbst der Lehmboden, der fast immer feucht ist, ist ziemlich tief hinein trocken. Den Rosen macht das gar nichts, wurzeln sie doch tief genug. Sonst haben wir halt gegossen - die Woche über müssen die Pflanzen jetzt dann eh wieder ohne uns auskommen.
Zum Schluss zeige ich euch noch einen wahren Überlebenskünstler. Ziemlich zu Beginn unserer Gartenzeiten baute der Ehemann ein Insektenhotel, das es mittlerweile nicht mehr gibt. Aber links und rechts davon wollte er Kletterrosen - und zwar in gelb. Gelbe Rosen wollte ich damals noch so gar nicht in meinem Garten, aber die Stelle war weit genug weg von meinem Rosengarten. Also kauften wir beim Discounter zwei No-Names. Als das Insektenhotel weg war, vergaßen wir auf die Rosen, weil sie kaum gewachsen waren. Sie waren an einem denkbar schlechten Platz mit wenig Sonne gepflanzt und der Ehemann mähte einfach über die Stelle.
Und was entdeckte ich diesmal: Eine der beiden Rosen gibt es noch - sehr winzig, aber mit einer Blüte! Ich verleihe ihr hiermit offiziell den "Survival"-Preis im Verena-Garten ;-):

Achtung, Rosen ;-)

on Dienstag, 20. September 2016
Im letzten Post hatte ich ja schon angesprochen, dass die Rosen grade nochmals so richtig Gas geben. Hier einige der aktuellen Blüten:
Erste Reihe: Artemis, Mozart, Eden, Nostalgie
Zweite Reihe: The Fairy, Seafoam, Ledreborg, My Girl
Dritte Reihe: Aspirin, Gebrüder Grimm
Vierte Reihe: Lions Rose, City Livery
Großes Foto: Claire Austin

Am Montag habe ich vor der Heimfahrt auch noch einige der unlängst gekauften Frühlingsblumenzwiebeln verbuddelt. Davon kann es im Frühling bekanntlich nie genug geben, wenn man sich über jede Blüte freut nach dem Winter!


Endlich wieder Gartenzeit!

on Sonntag, 18. September 2016
Da wir das letzte Wochenende trotz sommerlicher Temperaturen leider aus beruflichen Gründen in der Stadt bleiben mussten, war der Entzug schon groß. So fuhren wir noch Freitagabend in den Garten - ein wenig hell war es noch bei der Ankunft.
Gestern hatten wir bis auf wenige Regenschauer richtig schönes Wetter. Es war nicht mehr so heiß, aber angenehm warm. Zwei Wochen ohne Pflege - und die Natur hat schon fast wieder den Garten übernommen! Das Gras ist schon wieder viel zu hoch, die Kletter- und Ramblerrosen haben ordentlich Gas gegeben. Gleich beim Eingang mussten wir einige Ranken zur Seite schieben, um überhaupt in den Garten zu können. Also wurde gestern viel gewerkelt - vor allem gemäht und aufgebunden, Verblühtes entfernt etc... Die Rosen blühen zum Teil wieder einfach nur schön - einige der erst in diesem Jahr gesetzten Pflanzen überzeugen mit wunderschöner Dauerblüte.
Den fertigen Teil der neuen Terrasse haben wir gestern auch eingeweiht: Mit Kaiserschmarrn und Apfelkompott aus den letzten wenigen Äpfeln dieses Jahres. In diesem Jahr reichte die Ernte grade mal für einen Kuchen und ein Kompott. Sonst versorgen wir sämtliche Verwandte und Freunde mit Äpfeln. Überhaupt ist das ein trauriges Erntejahr - sowohl die Brombeeren wie auch jetzt die Weintrauben verfaulen am Strauch bzw Stock bevor sie ganz reif sind.

So - zwischendurch zum Auflockern ein paar Fotos:
Kurze Erklärung dazu:
Obere Reihe ist eh klar - Hüftgold pur - aber sooo lecker!
Mitte: Ich wollte zeigen, wie strahlend blau der Himmel gestern war. Rechts daneben sind Semperviven eingezogen in das Dekoteil. Die Pflanzen habe ich heute Vormittag beim Flohmarkt hier in der Nähe erstanden.
Untere Reihe: Der Rest der Semperviven "wohnt" in dieser Statue, die uns schon lange begleitet und ursprünglich schon viele Jahre auf dem Balkon stand. Ich bin immer am Überlegen, ob sie mir noch gefällt - aber zum Entsorgen war sie mir bisher auch zu schade. Und rechts habe ich beim Kaffeeröster zugeschlagen und diese nette Vogelfutterstation gekauft, die nun farblich passend vor dem lilablauen Schmetterlingsstrauch steht. Noch haben die Vögel sie allerdings nicht entdeckt.

So, das war's ....

on Montag, 5. September 2016
.. mit den Sommerferien 2016. Wie immer waren sie zu kurz. Wir sind zurück in der Stadt und hoffen nun auf viele schöne Herbst-Wochenenden.
Bei der Terrasse haben wir umdisponiert und uns für einen anderen Belag entschieden, da dieses Holz gerade in Aktion und vorrätig war. So konnte ein Teil der Terrasse doch noch fertiggestellt werden. Die Fortsetzung inklusive des Neubaus des Vordachs folgt dann im kommenden Frühjahr:
Uns gefällt die neue Lösung sehr - man sitzt höher oben und hat mehr den Eindruck, direkt im Garten zu sitzen. Außerdem wird die Terrasse wesentlich größer und komfortabler. Leider müssen im Frühjahr zwei Rosen umgesiedelt werden.

Den Monatsrückblick habe ich schlampigerweise im Juli vergessen. Diesmal aber wieder ein Rückblick, der August in Bildern:


Neue Deko ...

on Freitag, 2. September 2016
.. steht an der Böschung der Gerätehütte - und zwar ganz besondere Deko. Das Schwammerl haben meine Enkelkinder (natürlich unter mithilfe der Mama) gebastelt:
Die Fuchsien im Schmalztopf sind übrigens toll. Sie sind im Frühjahr beim späten Frost total erfroren. Ich wollte sie schon entsorgen und habe sie dann doch ganz zurückgeschnitten. Sie trieben neu aus und brauchte zwar länger, bis sie blühten, aber nun sind sie richtig schön.

Anders als gedacht ...

on Sonntag, 28. August 2016
... verlief unser gestriger kleiner Ausflug. Wir wollten nach Bernstein, um dort das Schloss zu besichtigen (wenigstens außen). Wir waren dann auch in Bernstein - aber außer einem Blick von weitem gab es nichts zu sehen. Das Schloss befindet sich in Privatbesitz und ist ein Hotel. Der Zutritt ist nur für Hotelgäste. Nicht mal umsehen darf man sich im Innenhof :-(.
Da der Ort, der für seine Edelserpentine und eben Bernstein bekannt ist, auch nichts Aufregendes bietet, war unser Aufenthalt sehr kurz. Überhaupt waren wir enttäuscht, da wurde wohl viel versäumt und es gibt etliche leer stehende Lokale, Hotels etc... Sieht ein wenig nach aussterbendem Ort aus. Und wenn man in die Auslagen der steinverarbeitenden Betriebe guckt, wundert einen auch wenig. Der Schmuck, der hier gezeigt wird, war vielleicht noch bei meiner Oma beliebt - heutzutage tragen das wohl nur sehr alte Frauen. Ein wenig moderne Gestaltung wäre sicher nicht schlecht.

So - genug über Bernstein. Auf der Hinfahrt entdeckten wir schon eine Kuriosität, die wir dann auf der Heimfahrt auch besuchten. In einem kleinen Dorf steht eine spätgotische Kirche - wir trauten unseren Augen kaum. Das Dort heißt Mariasdorf und die Kirche ist einfach nur schön. Sie liegt auf einem Hügel, rundum nur Wiese. Innen ist sie nicht so überladen und wartet mit einer Besonderheit auf: Hochaltar, Taufbecken und Kanzel sind aus Keramik (genauer gesagt "Majolika"). Ich war begeistert. Hier die Fotos des gestrigen Ausflugs (links oben das Schloss Bernstein):
Und weil wir so schön an Bad Tatzmannsdorf vorbeifuhren, suchten wir gleich nochmal den Kaffeesommelier auf und genossen Kaffee und Kuchen.

Heute geht es zurück in die Stadt. Der Wäscheberg ist riesig, die Sehnsucht nach den Enkelkindern noch größer. Außerdem muss Stefan einiges in der Stadt erledigen noch vor Schulbeginn. Dann wird es noch für einige Tage hierher gehen, bevor die Ferien leider endgültig vorbei sind.