Aus der Nebelsuppe geflohen ...

on Montag, 22. Oktober 2012
.. sind wir gestern um die Mittagszeit, da hier daheim seit einigen Tagen zäher Nebel über der Stadt liegt. Ein Webcam-Bild der dem Garten naheliegenden Bezirksstadt ließ uns hoffen, dass im Garten die Sonne scheint. Zu unserer großen Freude tat sie das auch und es war sowas von warm und schön, dass wir auf der Terrasse in der Sonne unseren Kaffee genießen konnten nach der Ankunft.


Das schöne Wetter nutzten wir gleich, um einige Löcher zu graben für Pflanzen, die dann im November eingebuddelt werden sollen. Man weiß ja nie, wie kalt es dann sein wird, also lieber vorsorgen.
Außerdem konnten wir nicht widerstehen und ernteten etliche Kilo Äpfel - was ich damit anstelle, weiß ich noch nicht, aber sie waren so schön, dass wir sie nicht auf den Bäumen hängen lassen wollten.
Beim Rumrutschen im Garten (gehen ist zu dieser Jahreszeit nicht mehr, denn alles ist nass und lehmig und rutschig) entdecken wir Unmengen an Schwammerl. Wir haben sie alle schön stehenlassen - aber irgendwann muss ich mal den Schwager befragen, der sich da gut auskennt, ob da essbare dabei sind:
Zwei der Schwammerlfotos sind im Dunklen bei einem Rundgang mit Taschenlampe am Abend entstanden. Ganz scharf sind sie leider nicht, aber toll sieht das trotzdem aus.

Ansonsten blüht nicht mehr allzu viel im Garten. Hier eine Mini-Collage. Im Hintergrund das wunderschön rote Laub einer Heidelbeere, Hagebutten der "American Pillar" vor dem strahlend blauen Himmel und noch eine Cosmeenblüte:
Nüsse aufgesammelt habe ich auch noch - ziemlich schwierig unter dem Nussbaumlaub. Zum Trocknen legten wir sie dann in die Sonne:
Und hier noch ein Foto des geschlossenen Zauns samt stolzem Hausbesitzer ;-):
Am rechten Bildrand ist ganz zugewachsen unsere Gerätehütte - der wilde Wein hat gewonnen und überdeckt sie schon völlig ;-).

 Geblieben sind wir über Nacht - dank der Elektroheizung kein Problem. Am Morgen dann kam der Bautrupp, der die Außenarbeiten für den Internetanschluss erledigen sollte. Und da das unsere Baustelle ist, ging natürlich nichts. Es gab kein Signal und nun muss gesucht werden, wo das abgeklemmt wurde. Wie gut, dass wir uns den Anschluss jetzt schon legen lassen, dann funktioniert er hoffentlich bis zum Saisonstart im Frühjahr ;-))). Schuld an den Verzögerungen sind wir eh auch selbst, da wir bis zum Schluss gehofft hatten, dass mobiles Internet funktioniert. Aber da ging so gar nichts und da ich ja täglich via Internet arbeite, muss der Anschluss zwingend ins Haus. Also doch altmodisch mit Kabel und so ... ;-).

Mittags mussten wir heute zurück nach Hause - sehr ungern, noch dazu, da wir hier wieder im dicken Nebel gelandet sind.


Anders als vorhergesagt ...

on Sonntag, 14. Oktober 2012
.. war das Wetter gestern wieder einmal! Es sollte eigentlich recht schön werden und auf gar keinen Fall regnen. Also fuhren wir in den Garten, um den Zaun, den wir wegen des Mobilheim-Aufbaus abreißen mussten, wieder zu schließen.
Kaum angekommen, begann es auch schon zu regnen *grmpf*. Zum Glück konnten wir uns im Häuschen trocknen und wärmen. Der Ehemann arbeitete brav auch während des Regens. Das alte Türl wurde wieder aufgestellt:
Auch die Glocke ist wieder installiert, sodass sich Besuch ankündigen kann ;-). Dann wurden Pfähle eingeschlagen, eine Ausbuchtung zum Wenden wurde auch gelassen - mal sehen, wie viele Autolenker diese wieder verfehlen und den Zaun umfahren :-(.

Das Arbeiten wurde durch den Regen noch erschwert, denn die Stiefel wurden schwerer und schwerer. Der Lehm ist sowas von klebrig und schwer, wenn er nass ist. Das reinste Fitness-Programm ist das, mit solchen Schuhen herumzulaufen ;-) - mal ganz abgesehen von der Sturzgefahr, weil der Boden so rutschig ist.

Mit einigen Regen-Jausenpausen haben wir es dann doch tatsächlich geschafft, den Zaun zu schließen *juhu*. Und wer mich kennt, weiß, dass ich mich über dieses Foto freue - der Hund muss draußen bleiben ;-):

Blühendes gibt es auch noch, viel Zeit zum Fotografieren blieb mir allerdings nicht. Die ausgesäte Cosmea blüht endlich zu meiner großen Freude. Bisher hatte ich mit Samen nicht viel Glück, umso mehr freue ich mich, da ich Cosmeen sehr gerne mag:
Die vor zwei Jahren angelegte Parasol-Kultur ist anscheinend nichts geworden, da wir auch heuer keine Pilze ernten durften. Jede Menge anderer Schwammerl fand ich gestern aber auf unserem Grundstück. Keine Ahnung, was das ist. Essen möchte ich sie lieber nicht, unkundig wie ich bin. Ich belasse es beim Fotografieren ;-).



Garten im September 2012 - Rückblick

on Montag, 8. Oktober 2012
Etwas verspätet kommt der aktuelle Monatsrückblick. Im September konnten wir die ersten Nächte im Häuschen verbringen, da bis auf den Internetanschluss alles angeschlossen wurde.
Weiters wurden Unmengen an Äpfeln geerntet, nochmal genauso viel hängen wohl immer noch an den Bäumen, da in diesem Jahr die Ernte enorm ist. Auch Nüsse gab es reichlich, leider heuer nur von dem Baum mit den kleineren Nüssen. Und eine Schüssel voll Trauben konnten wir auch mit nach Hause nehmen.
Gearbeitet wurde natürlich auch, das Häuschen hat ein Vordach bekommen. Es ist allerdings nur provisorisch eingedeckt. Und den neuen Eintopfofen konnten wir auch einweihen. Mal sehen, ob uns im Oktober noch ein paar Gartentage gegönnt sind.


Nochmal zwei Nächte ...

on Montag, 1. Oktober 2012
.. haben wir im Garten verbracht. Es hat zwar immer wieder geregnet, aber man konnte doch auch draußen sein und einiges an Arbeit erledigen.
Geerntet wurde natürlich:
Und der Ehemann probierte sein neues Spielzeug aus - einen Eintopf/Kartoffel/Maroni-Ofen. Lecker waren die Erdäpfel!
Ich brachte ein wenig Deko an, um das Häuschen aufzuhübschen ...
.. und kletterte in einen Apfelbaum (okay, der Ehemann hievte mich rauf *g*), um ein "Omama-im-Apfelbaum"-Foto zu bekommen (frei nach dem Kinderbuch von Mira Lobe):
Die allerletzten Schmetterlinge wollte ich auch fotografieren - leider reichte es nur mehr für den Admiral, dann war der Akku der Spiegelreflexkamera alle :-(:
Deswegen gibts die letzten Rosenblüten auch nur mit der kleinen Kamera fotografiert:
Schöne Berlinerin, Lady of Megginch, Candia Meidiland, Kronenbourg, Schneewittchen, The Fairy, eine wunderschöne Hagebutte der Rosa rugosa, Feuerwerk

Weiters wurde die Kletterrose "New Dawn", die ich 2009 von den Kindern bekommen habe, ganz zurückgeschnitten und umgepflanzt. Ich habe sie an einen Apfelbaum gepflanzt, in den sie wachsen sollte. Dort bekam sie aber zu wenig Sonne und mickerte vor sich hin. Nun hat sie ein neues, sonniges Plätzchen und ich hoffe, sie nimmt das Umsetzen nicht übel.
Überhaupt habe ich diesmal wieder festgestellt, dass ich alles andere als einen "Vorzeigegarten" habe. Es gibt kaum Wege, sondern großteils Wiese (und ich meine nicht Rasen, sondern Wiese). Alles ist etwas verwahrlost, was auch daher kommt, dass wir nicht dauerhaft vor Ort sind. Das Unkraut in Rosengarten und Staudenbeet freut sich! Überall liegen Unmengen an heruntergefallenen Äpfeln. Die Obstbäume sollten geschnitten werden.
Aber: ich mag unser Gartenchaos ;-))). Einen Preis für den schönsten Garten des Jahres würde ich nur damit sicher nicht gewinnen ;-)).