Das war's ...

on Sonntag, 30. Dezember 2012
.. mit dem Rosenrückblick - hier die letzten Bilder:

Vierge folle (Delbard 1998)
 Diese Landhausrose mag ich besonders gerne. Sie blüht wirklich zuverlässig und ihre Blüten finde ich besonders hübsch.

Wildeve (Austin 2002)
Bisher eigentlich immer ein zuverlässiger Blüher, ließ sie in diesem Jahr eher aus. Vielleicht war auch schuld, dass sie relativ früh im Jahr von Sternrußtau befallen war und dann eher vor sich hin mickerte.

Winchester Cathedral (Austin 1975)
Wenn ich den Titel der größten Zicke vergeben müsste, dann wäre Winchester Cathedral eindeutig der Sieger. Die dritte Saison stand sie im Garten und ist immer noch ein mickrig kleines Sträuchlein. Auch Sternrußtau hat sie in jedem Jahr - bisher machte sie mir wenig Freude.

Weiters stehen im Garten und blühten heuer gar nicht: Henri Matisse (fliegt wahrscheinlich im nächsten Jahr raus), Petticoat (mal sehen, ob sie noch bleiben darf, aber bisher war sie nicht berauschend), Sneprinsesse (wird sicher im nächsten Jahr ausgegraben), White Swan (noch so ein Kandidat, der den nächsten Sommer weg kommt), Aphrodite (keine Ahnung, warum sie so gar nicht blühen wollte!!),  William Shakespeare (sie ist ähnlich wie Winchester Cathedral ein mickriges Pflänzchen).

@Annette: Ich habe 56 verschiedene Rosen im Garten. Im letzten Jahr kamen erstaunlich wenige dazu. 2013 möchte ich vor allem den Rosengarten verschönern und mit einigen Wunschrosen (z. B. des Züchters Geschwind) erweitern.

Nun möchte ich euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen - und nicht ganz uneigennützig - für 2013 gutes Gartenwetter :-)! 
Ich freue mich auf ein Wiederlesen im Jahr 2013!

 

Fast durch ...

on Samstag, 29. Dezember 2012
... sind wir nun mit den Rosenfotos. Hier noch ein paar!

Schöne Berlinerin (Tantau 1986)
Eine neu gepflanzte Edelrose, die fleißig blühte - leider nur meist, wenn wir nicht im Garten waren. Einige schöne Fotos sind trotzdem entstanden.

Sophy's Rose (Austin 1997)
Eine der englischen Rosen, die relativ wenig zicken ;-). Vielleicht mag sie aber auch einfach nur ihren Standplatz gern. Auf alle Fälle blüht sie häufig und Sternrußtau war auch kein Thema.

Uetersener Klosterrose (Tantau 2006)
Eigentlich sollte diese Kletterrose ja weiß blühen - allerdings geht sie sehr ins Gelbe. Ich habe keine Ahnung, ob sie falsch etikettiert war und bin sehr zwiegespalten, denn gelbe Rosen sind ja so gar nicht meins. 

Veilchenblau (Schmidt 1909)
Die Ramblerrose litt im vergangenen Jahr sehr unter den Bauarbeiten im Garten. Während der Arbeiten legten wir die langen Triebe einfach über die Gerätehütte, da der rechte Teil des Rosenbogens ganz abgebaut werden musste. Nun bin ich gespannt, wie sie die ganze Herumwurstelei verkraftet hat und hoffe auf eine üppige Blüte im Jahr 2013.



Fortsetzung

on Freitag, 28. Dezember 2012
So - heute geht's aber weiter mit der Rosenschau!

Rosa rugosa
Die Wildrose habe ich 2010 gepflanzt und in diesem Jahr blühte sie erstmals wunderschön und bildete auch zahlreiche Ausläufer. Das darf sie aber ruhig, da wir ja im Garten nicht grade an Platzmangel leiden ;-).

Rosarium Uetersen (Kordes 1977)
Eigentlich sollte diese Rose ja klettern. Aber sie wächst bisher nur in die Breite, lange Triebe zum Aufbinden sind (noch) nicht vorhanden. Gepflanzt ist sie an unserer Laubenbank am oberen Grundende. Sie blüht wirklich unermüdlich und blieb auch von Krankheiten verschont. Nun muss sie nur noch in die Höhe wachsen!

Schneewalzer (Tantau 1987)
Schon 2012 gepflanzt, blühte sie im vergangenen Sommer erstmals wirklich wunderschön. Da sie außerhalb der Reichweite unseres Ultraschall-Geräts wächst, ist sie leider vor Reh-Überfällen nicht geschützt. Nun wird es Zeit, dass sie hoch genug wächst, damit die Rehe die Knospen nicht abknabbern können. 

Schneewittchen (Kordes 1958)

Schneewittchen wächst als Hochstämmchen im Rosengarten. Im letzten Jahr blühte sie oftmals. Nun hoffe ich, dass sie den Winter gut übersteht. Bei meinen Hochstämmen habe ich da immer Bedenken.


Um im nächsten Jahr hoffentlich auch von den rot blühenden Rosensorten gute Aufnahmen machen zu können, hat mir das Christkind ein LED-Ringlicht gebracht. Ich bin gespannt, wie die Fotos damit werden:

Nochmal vier Rosen

on Freitag, 21. Dezember 2012
Noble Anthony (Austin 1995)
Die im vergangenen Frühjahr gepflanzte Rose reiht sich ein in die Riege der von Sternrußtau befallenen Exemplare. Sie blühte ein einziges Mal und das war's dann. Die Farbe kommt (wieder mal) auf dem Bild nicht richtig rüber.

Nostalgie (Tantau 1995)
Das ist eine der ersten Rosen, die ich in den Rosengarten gepflanzt hatte. Bisher blühte sie immer sehr zuverlässig. In diesem Jahr gab es nur  diese beiden Blüten. Ich glaube, sie bekommt zu wenig Sonne ab - weil der Apfelbaum.... ;-).

Pascali (Lens 1963)
Eine meiner Lieblingsrosen! Ich mag das Reinweiß, die Blütenform - einfach alles! Hoffentlich übersteht sie den Winter gut und blüht im nächsten Jahr genauso wunderschön.

Rhapsody in Blue (Cowlishaw/Warner 2002)
Diese wunderschöne Beetrose habe ich erst im vergangenen Sommer gepflanzt. Lang musste ich nach einer Rose in einem Blauton suchen. Diese habe ich schließlich gefunden und bin sehr glücklich darüber. Sie blüht ausgesprochen schön und dauernd. Von Krankheiten blieb sie verschont.

So, nun gibt es erstmal Rosenpause bis nach Weihnachten.

Ich möchte mich bei allen, die hier mitlesen, für eure Treue bedanken! Ich wünsche euch ein schönes, geruhsames Weihnachtsfest!

Eure Verena

Was noch so an Rosen blühte

on Donnerstag, 20. Dezember 2012
Leonardo da Vinci (Meilland 1994)
 Diese Strauchrose war eine der ersten Rosen, die ich gepflanzt habe. In jedem Jahr blüht sie wunderschön und sie bleibt auch von Krankheiten verschont. Eine der Highlights im Rosengarten!

Lila Wunder (unbekannt)
Die Edelrose mag meinen Garten oder meine nicht vorhandene Pflege nicht. Jahr für Jahr wird sie ein Raub des Sternrußtaus. 

Marie Curie (Meilland 1997)
Erst die zweite Saison war Marie Curie im Rosengarten und blühte wunderschön und auch mehrmals. Von Krankheiten blieb sie verschont - eine sehr dankbare Pflanze!

New Dawn (Somerset Nursery 1930)
Die wunderschöne Kletterrose bekam im Herbst meinem Veränderungs-Wahn zu spüren. Da ich den Apfelbaum beim Rosengarten gerne fälle möchte (falls der Ehemann da jemals "ja" dazu sagt *g*), musste diese Rose umsiedeln, da sie in den Apfelbaum wuchs. Den Standort mochte sie ohnehin nicht sonderlich. Sie bekam zu wenig Sonne und blühte nur einmal im Jahr. Nun hoffe ich, dass sie das Umsetzen gut verkraftet hat und ihren neuen Platz in voller Sonne in der Nähe des Häuschens gerne mag.





Rosen, Rosen, ...

on Mittwoch, 19. Dezember 2012
Hermitage (Nirp 2003)
 Noch so eine Diva, die im letzten Jahr hauptsächlich durch Sternrußtau auf sich aufmerksam machte. Aber ich mag ihre Blüten sehr gerne und hoffe, dass sie bei besserer Betreuung im nächsten Jahr (in dem wir dank unserem Häuschen viel mehr im Garten sein können) reicher blüht und gesünder bleibt.

Jude the Obscure (Austin 1995)
Diese Rose habe ich erst in der vergangenen Saison gepflanzt und sie blühte nur einmal. Eigentlich sollte sie laut Etikett cremeweiß blühen, die Farbe geht aber eher ins Gelbe.

Kronenbourg (McGredy 1965)
Noch so ein Exemplar, von dem ich nicht so ganz begeistert bin wegen der eigenwilligen Farbe. Diese Rose steht nicht im Rosengarten, sondern wächst in der Nähe der Gerätehütte. Sie ist sehr robust und krankheitsresistent.

Lady of Megginch (Austin 2006)
Diese englische Rose habe ich 2011 von meinen Kindern zum Muttertag bekommen. Sie trotzte in diesem Jahr den Krankheiten und blühte zu meiner großen Freude sehr häufig und überreich. 

Weiter geht's ...

on Dienstag, 18. Dezember 2012
.. mit dem Rosen-Rückblick!

Feuerwerk (Tantau 1965)
Diese Strauchrose wächst außerhalb des Wirkungsbereichs der Reh-Abwehr. Dementsprechend oft wird sie von den Rehen heimgesucht. Nichtsdestotrotz blüht sie oft. Sie ist auch sehr krankheits-resisent - eine unproblematische Sorte.

Friendship (Dickson 1938)
Diese Rarität habe ich im vergangenen Frühjahr von meinen Kindern bekommen. Die Farbe kommt auf den Bildern - mal wieder - nicht richtig rüber. Sie ist nicht so knatsch-rosa, sondern blüht eher in dunklem Pink. Leider ist sie - wie fast alle meine englische Rosen - sehr anfällig für Sternrußtau, zumindest war das im ersten Sommer so. Mal sehen, was sie im nächsten Jahr macht.

Gertrude Jekyll (Austin 1986)
Noch eine Rose, die erst im vergangenen Gartenjahr in den Rosengarten gepflanzt wurde. Ihr gefiel es recht gut und sie blühte schon eifrig. Zum Ende der Saison kränkelte dann auch sie.

Heritage (Austin 1984)
Eine meiner Lieblingrosen mit ihren zartrosa gefüllten Blüten. Sie war nun die zweite Saison im Garten und wurde leider erst ein Opfer der hungrigen Rehe und dann musste ich sie wegen Sternrußtaus auch noch ziemlich zurückschneiden. Ich könnte ja die Chemiekeule auspacken - aber das find ich auch nicht so toll. Und hilft das überhaupt wirklich gegen Rosenkrankheiten?


Eden & Co.

on Montag, 17. Dezember 2012
Eden (Meilland 1985)
 Ich habe diese wunderschöne Rose als Kletterrose an einen Obelisken gepflanzt. Bisher war sie jedes Jahr ein Opfer der Rehe, die sich an den jungen Trieben und Knospen erfreuen. Unser nur 1 m hoher Zaun hält die Rehe nicht ab. Im vergangenen Jahr habe ich rechtzeitig das Ultraschall-Gerät zur Reh-Abwehr installiert und siehe da - "Eden" bedankte sich mit wunderschönen Blüten die ganze Saison über.

Edgar Degas (Delbard 2002)
Diese Malerrose habe ich 2010 von meinen Kindern bekommen. Im vergangenen Jahr wollte sie nicht so recht blühen und dann waren die Blätter auch noch von Sternrußtau befallen. 

Erfordia (Matthews 2002)
Noch eine Rose, die im letzten Jahr nicht so recht blühen wollte. Sie ist die einzige dunkelrote Rose in meinem Garten. Ich hoffe doch, dass sie im nächsten Jahr wieder mehr Blüten zeigt.

Fantastica (unbekannt)
Eine Rose, die in Form eines Hochstämmchens in meinem Garten steht. Bei ihr weiß ich immer nicht so recht, ob ich ihre Blüten mag *g*. Bis ich das herausfinde, darf sie im Garten bleiben ;-).



Traumhaft schön!

on Samstag, 15. Dezember 2012
City of York (Tantau 1945)
Im vergangenen Jahr blühte die Ramblerrose "City of York" überreich an unserem Wellnessbereich. Leider musste sie knapp danach ganz zurückgeschnitten und umgesetzt werden, da sie wegen der Bauarbeiten nicht an ihrem Platz bleiben konnte. Ich kann euch gar nicht sagen, wie unser Herz geblutet hat, als wir die langen Trieben abschneiden mussten. Als ich sie im September an ihren neuen Platz pflanzte, gab sie keinerlei Lebenszeichen von sich. Sollte sie im Frühjahr nicht mehr austreiben, muss unbedingt eine neue Pflanze dieser Rosensorte her! Ich finde ihre Blüten besonders schön.

Claire Austin (Austin 2007)
Das ist die einzige englische Rose in meinem Garten, die mittlerweilen ein schöner halbwegs großer Strauch ist und bisher von Krankheiten verschont blieb. Ich mache damit nichts Anderes als mit den anderen Pflanzen - keine Ahnung, warum sie so gesund ist. Ich freu mich einfach drüber und hoffe, sie behält diese Eigenschaft bei ;-). Die Blütenfarbe geht von creme bis reinweiß.

Coral Dawn (Boerner 1952)
Bei dieser Kletterrose bin ich noch nicht sicher, ob sie den ihr zugedachten Platz mag. Sie soll einen dürren Apfelbaum erobern und als Klettergerüst benützen. Nun war sie den zweiten Sommer im Garten und wuchs bisher kaum. Mal sehen, ob sie im nächsten Jahr endlich mal ordentlich anschiebt.


Weitere Rosen aus meinem Garten

on Freitag, 14. Dezember 2012
Aspirin (Tantau 1995)
Leider blühte diese schöne Rose im vergangenen Jahr nur ein einziges Mal, dann zierte sie sich und wollte nicht mehr :-(.

Augusta Luise (Tantau 1999)
 Beide Pflanzen blühten in diesem Jahr wunderschön. Ich mag vor allem ihren starken Duft sehr gerne.

Bonica (Meilland 1982)
Eine sehr robuste Rose mit wunderschönen Blüten von hell-bis etwas dunklerem Rosa. Zum Ende des Gartenjahres war sie offensichtlich wegen fehlender Zuwendung beleidigt und verlor alle Blätter.

Candia Meidiland (Meilland 2007)
Diese kleinwüchsige Strauchrose blüht unermüdlich und kann durch gar nichts erschüttert werden, nicht mal durch eine nachlässige Rosengärtnerin ;-). Eine der wenigen Rosen in meinem Garten, die bisher von Krankheiten verschont blieben.

Wer keine Rosen mag ...

on Donnerstag, 13. Dezember 2012
.. sollte die nächsten zwölfundneunzig Posts überspringen, denn hier kommt der alljährliche Rückblick auf das Rosenjahr.
Aufgrund unserer Bauarbeiten habe ich meine Rosen im vergangenen Gartenjahr schändlich vernachlässigt, was sie prompt bestraften. Die Herbstblüte blieb fast ganz aus. Andere mickerten vor sich hin, viele waren vom Sternrußtau befallen. Ich würde am liebsten den Apfelbaum in der Nähe des Rosengartens fällen, da natürlich jede Menge Äpfel auf die Rosen fallen und diese zusätzlich noch beleidigen. Außerdem komme ich kaum hinterher mit dem Äpfelaufsammeln. Nur spielt da leider der Ehemann nicht mit, dem jeder Obstbaum heilig ist. Da muss man noch reden drüber ;-).
So - genug gequatscht. Hier die ersten Rosenporträts:

Aladdin (Poulsen 2002)
Diese Beetrose stand das dritte Jahr im Garten. Sie wollte in diesem Jahr kaum blühen, dabei mag ich ihre Blüten sehr. Dann wurde sie zusätzlich von Sternrußtau befallen, was sie auch nicht mochte. Mickrige zwei Blüten konnte ich fotografieren.

Alberic Barbier (Barbier 1900)
Der weiße Rambler war von den Umbauarbeiten betroffen. Erst verschafften wir ihr mehr Platz in Form von weiteren Rosenbögen, da sie sich einen Bogen mit "Veilchenblau" teilen musste. Dann mussten wir sie allerdings ganz zurückschneiden und ausgraben, damit sie nicht vom Bagger überrollt wird. Sie hat das allerdings ganz gut verkraftet und als wir sie im Herbst auf ihren neuen Platz pflanzten, trieb sie wieder aus. Ich hoffe, sie überlebt den Winter gut und wächst im nächsten Jahr wieder rasch.

American Pillar (Van Fleet 1902)
Noch eine Ramblerrose. Sie wächst am Eingang zum Rosengarten. In diesem Jahr begeisterte sie uns mit der ersten überreichen Blüte. Im nächsten Jahr wird ihr wohl der Rosenbogen zu klein werden und wir werden uns etwas einfallen lassen müssen. Im Herbst trug sie dann schöne Hagebutten.


Antike 89 (Kordes 1988)
Noch sehr mickrig ist diese Kletterrose. Die längeren Triebe sind im vergangenen Winter erfroren, also musste sie erst wieder aufholen. Leider ist sie auch anfällig für Sternrußtau.
Wenn ich etwa noch lernen muss, dann ist das, rote Rosen zu fotografieren. Die Farben sehen auf den Bildern immer nicht so schön (nett ausgedrückt *gg*) aus.

Demnächst geht's weiter :-)!

Schon um 7:15 ...

on Montag, 3. Dezember 2012
.. ging es heute in den Garten. Zu unserem großen Erstaunen fanden wir dort alles frisch angeschneit vor. Hier daheim liegt gar kein Schnee. So romantisch sah es im Garten aus:
Und seit heute sind wir doch tatsächlich stolze Internet-Anschluss-Besitzer und es funktioniert sogar!! Den Winter über brauche ichs zwar nicht, da wir ohnehin nicht im Garten übernachten wollen. Aber sobald im Frühjahr Gartenwetter angesagt ist, kann uns dann nichts mehr bremsen ;-).