Vorrat

on Samstag, 9. Februar 2013
Da ich im Garten mangels ordentlichem Backrohr keinen Kuchen backen kann, habe ich gestern Einweck-Kuchen gebacken, der im Glas bis zu zwei Jahre haltbar sein soll. Ich bin gespannt, wie er schmeckt. Falls er lecker ist, kann die Großproduktion für den Sommer starten ;-).



4 Kommentare:

Renate Waas hat gesagt…

Hallo Verena,
ab´ ich auch schon mal probiert und es hat wunderbar geklappt, sofern keine Früchte drin waren. Da hat er nicht lange gehalten.
2 Jahre halte ich aber für gewagt - ich würde sagen max. 3 Monate - sonst schmeckt er nicht mehr so gut. Aber ist ja auch schon was - oder?
Ich habe die kleinen Kuchen auch gerne verschenkt.
Viele Grüße von Renate

P.S. könntest Du den Robot-Prüf-Dings wegklicken? Ist doch recht umständlich (und ohne Brille kann ich es fast nicht entziffern)...

Helga hat gesagt…

Hallo Verena, ob es sich lohnt, einen Großvorrat für Jahre anzulegen, bezweifle ich. Sicher ist es aber praktisch, wenn man ein paar Kuchen für den Bedarfsfall auf Lager hat. Andererseits kann man mit Stromanschluss im Garten frische Waffeln (falls Waffeleisen vorhanden) oder Fettgebäck schnell herstellen. Ich habe auch gern ein paar Torteletts vorrätig, die mit Apfelmus und Sprühsahne sehr schnell zu "Schwedischen Apfeltörtchen" werden.
Liebe Grüße Helga

Verena hat gesagt…

Hallo Helga und Renate!

Danke für eure Kommentare! Ich denke, ich brauche nicht zu befürchten, dass der Kuchen allzu lange haltbar bleiben muss ;-). Wenn der Ehemann etwas Süßes in der Nähe weiß, hält sich das nicht lange! Bisher blieb der Einweck-Kuchen nur verschont, weil vom Wochenende noch Bananenkuchen hier ist *g*.
Waffeleisen haben wir hier daheim und auch schon überlegt, ob wir ein zweites fürs Gartenhäuschen kaufen sollen. Danke für den Tipp, Helga!
Liebe Grüße
Verena

Kathrin hat gesagt…

Finde die Idee wirklich super, überhaupt, wenn man wirklich keine andere Möglichkeit zum Backen vor Ort hat.

lg kathrin