Seid ihr bereit...

on Montag, 10. Juni 2013
.. für gaaaaanz viele Rosenbilder? Ich erkläre die Rosen-Saison hiermit eröffnet ;-):
Vierge folle, zweimal Schneewalzer, Rhapsody in Blue, Augusta Luise, Rosarium Uetersen, Marie Curie, Friendship, Noble Anthony, Wildeve, Uetersener Klosterrose, Feuerwerk, City of York, Gertrude Jekyll, Lady of Megginch, Heritage
Wie ihr seht, sind schon viele Rosen eifrig am Blühen. Besonders "Gertrude Jekyll" sah toll aus - hier ein Bild mit allen Blüten. Ich habe sie nun gestützt, da der Trieb eher dünn ist für die vielen goßen Blüten. Im Vorjahr war sie neu gepflanzt und hatte nur eine einzige mickrige Blüte.



Ansonsten war leider trotz Ultraschall-Gerät ein Reh (oder mehrere?) am Werk und wieder mal musste "Eden" drunter leiden und zeigt keine einzige Blüte. Auch "Rosarium Uetersen" ist arg angeknabbert, blüht aber trotzdem wie wild. Ich bin ja mal gespannt, wann sie endlich mal in die Höhe wächst - noch verhält sie sich wie eine Strauchrose und nicht wie eine Kletterrose.

Apropos Rehe - wir mussten uns von dem Rosenmarillenbäumchen verabschieden, das wir im Herbst 2011 gepflanzt hatten. Es war total abgefressen :-(.
Wir möchten deswegen heuer nochmal einen Marillenbaum anpflanzen, aber diesmal gleich bei der örtlichen Baumschule einen größeren Baum kaufen und dann den Stamm vor den gefräßigen Rehen schützen.

Nun geht's ins Staudenbeet am oberen Grundteil. Hier ist der reinste Urwald und ich habe erstmal relativ lange gegen Unkraut und Co gekämpft. Dank Schneckenkorns waren kaum angeknabberte Pflanzen zu finden. Nacktschnecken gibt es in diesem Jahr wieder sehr sehr viele. Hier ein Blick ins Beet:
 Links oben die neu gepflanzte Akelei "Mc Kana" - daneben eine Pfingstrose, die in diesem Jahr so riesig ist und so toll blüht, dass ich sie mehrfach anbinden musste, weil sie sonst umfällt. Man beachte die Unmengen an Lupinen, über die mich besonders freue. Und da sind noch jede Menge Knospen dran. Von mir aus dürfen sie sich gern noch vermehren. Ich möchte das Staudenbeet ohnehin erweitern. Links unten sieht man im Vordergrund noch eine rote Margerite (interessanterweise mit einigen weißen Blüten und eine noch blühende Akelei). Das ist der linke Teil des Staudenbeets - der rechte ist voll mit Sonnenhut, der noch nicht blüht.

Was wurde gearbeitet? Stefan mähte am Samstag nur die Wege frei. Dann half er mir, die Rosa rugosa vom Unkraut zu befreien. Die Wildrose breitet sich enorm aus - darf sie auch gerne. Außerdem wurde die Treppe zwischen Rosengarten und oberstem Grundteil erneuert, die zum Teil schon morsch geworden war. Ich lieg mal wieder nur faul rum ;-):
Eigentlich tu ich ja auch genug, nur der Ehemann drückt ganz sicher dann nicht ab *g*. Das Wetter war klasse, nur am Samstagnachmittag gab's Gewitter. Am Sonntag wurde es uns dann unten auf der Terrasse sogar zu warm und wir flüchteten erstmals unter den Nussbaum. Da lag sogar der Mann auch einige Stunden im Liegestuhl. Er braucht zum Erholen wirklich die Arbeit und sucht (und findet) immer welche!

Achja - hier doch ein Beweis, was ich so tue. Den arbeitenden Ehemann mit Leckereien verwöhnen ;-):
Hier noch ein Werk des letzten Wochenendes - eine Treppe von der Terrasse hinauf zum neuen Rosenbogen, an der die "New Dawn" klettert (auf dem Foto ist die Treppe noch nicht ganz fertig):


Zum Abschluss noch ein Blick von der Terrasse in Richtung Gerätehütte. Links der Schmetterlingsstrauch wuchert unglaublich, obwohl ich ihn im Frühjahr ziemlich zurückgeschnitten hatte. Aber bei uns darf sich ja fast alles ausbreiten - Platz gibts genug. Rechts sieht man den ersten der drei Rosenbögen, auf denen sich die Ramblerrose "Veilchenblau" ausbreitet. Und die Bögen reichen ihr anscheinend nicht, denn mittlerweilen beginnt sie auch das Dach der Gerätehütte zu erobern. Knospen gibt es so wahnsinnig viele, dass ich die Blüte kaum erwarten kann:





1 Kommentare:

Kathrin hat gesagt…

Wow, Du hast ja ganz schön viele Rosen in Deinem Garten. Wir haben mit dem Haus auch einige mitgekauft, allerdings sind viele davon am Ende ihrer Lebensdauer und müssen entsorgt werden.

lg kathrin