Noch ein Rückblick...

on Samstag, 25. Januar 2014
.. und zwar auf die Schmetterlinge, die ich 2013 fotografiert habe. Einige besonders schöne Fotos sind mir im letzten Jahr gelungen - unter anderem dank des riesigen Schmetterlingsstrauchs direkt neben der Terrasse:

Sonstige Rosen

on Samstag, 18. Januar 2014
Was sonst noch so im Garten wächst an Rosen, liefere ich nun noch nach. Wie immer habe ich die Bodendeckerrosen an der Böschung der Geräte stiefmütterlich behandelt und nicht fotografiert.

Neben dem Staudenbeet oben steht eine Kartoffelrose ("Rosa rugosa"). Sie blühte im vergangenen Jahr erstmals dauerhaft und sie hat wunderschöne riesengroße Hagenbutten, die noch dazu ausgezeichnet schmecken. Da unser Garten ja riesig ist, darf sie sich auch ausbreiten. Für kleine Gärten ist sie eher nicht zu empfehlen, denn sie bildet zahlreiche Ausläufer:

Eine Landhausrose, die in der Nähe des Rosengartens steht und mir immer wieder mit ihren wunderschönen Blüten viel Freude macht, ist "Vierge folle". Die Pflanze allerdings mag nicht so recht größer werden. Vielleicht muss ich sie im nächsten Jahr ohnehin umsetzen, da sie am Zaun zum neu erworbenen Grundteil steht und da nun eventuell stört:

Eine Hochstammrose gibt es auch noch im Garten. Mit diesen Pflanzen hatte ich bisher nicht allzu viel Glück. Meine erste Hochstammrose war "Ledreborg", der ich immer noch nachweine, weil sie so wunderschön und dauerhaft blühte. Leider brach sie im Winter ab und war nicht mehr zu retten.
"Fantastica" trieb im letzten Jahr nicht mehr aus und wurde somit auch entfernt. Nun gibt es nur noch "Schneewittchen" als Hochstammrose. Sie allerdings hat sich im letzten Jahr erstmals zum Dauerblühen entschieden und ich hoffe, dass sie den Winter gut übersteht:

Im Herbst 2012 fanden auch noch eine Essigrose, eine Hundsrose und eine Bibernellrose den Weg in den Garten. Alle drei Pflanzen waren sehr klein beim Pflanzen und haben im letzten Jahr auch noch nicht geblüht. Ich hoffe, sie können in der nächsten Gartensaison mal so richtig anschieben was das Wachstum betrifft, denn sie sind alle noch eher mickrig.

Das war mein Rosenrückblick 2013. Ich hoffe, ihr habt euch nicht zu sehr gelangweilt ;-).

In den letzten Tagen kam übrigens der neue Katalog von Starkl bei mir an. Da habe ich schon so einiges entdeckt, das ich gerne haben möchte. Aber ich werde wohl direkt ins Gartencenter fahren, denn ich bestelle nicht soo gerne. Aber noch heißt es leider: Geduld haben :-).

Heute zeige ich euch ...

on Mittwoch, 15. Januar 2014
.. die Edelrosen.

"Nostalgie" war eine der ersten Rosen im Garten. Sie steht leider relativ schattig, was sich ändern wird, falls der Apfelbaum wegkommt. Deswegen blühte sie im vergangenen Jahr auch eher spärlich:

Die einzige Rose, die ich doppelt habe, ist "Augusta Luise". Das zweite Exemplar ist ein Geschenk des Ehemanns, der nicht so genau weiß, welche Schätze in meinem Rosengarten blühen:

Eine wunderschöne weiße Rose, die aber im letzten Jahr total ausgelassen hat mit Blühen, ist "Pascali". Ich hoffe doch, dass sie im nächsten Jahr wieder blühen wird.

Schon 2011 hatte ich "Aphrodite" gepflanzt und erst in der vergangenen Gartensaison habe ich sie auch blühen sehen. Bisher blühte sie immer heimlich während der Zeit, in der wir nicht im Garten waren ;-):

Auch nicht geblüht hat die "Schöne Berlinerin" im vergangenen Jahr. Sie war ein Opfer der Besuche der Rehe, die meine Rosen heiß lieben :-(.

Erst im Frühjahr 2013 kam "Poker" in den Garten. Sie blüht traumhaft schön und ist nicht so gelb, wie sie auf den Fotos aussieht, sondern cremeweiß:


Auch neu ist "Mainzer Fastnacht", die bei einem Besuch eines großen Gartencenters in Nähe unseres Gartendomizils einfach mitmusste. Leider waren die einzige Blüten dieses Jahres gerade offen, als wir im August eine Woche lang nicht im Garten waren. Somit gibts nur ein Knospenfoto:

Beim selben Besuch des Gartencenters landete auch noch "Frau Karl Druschki" in meinem Einkaufswagen und anschließend im Rosengarten:

Strauchrosen ..

on Sonntag, 12. Januar 2014
.. gibt es auch in meinem Garten.
Da wäre mal "Friendship", ein Muttertagsgeschenk der Kinder. Sie hat im letzten Jahr ein bisschen geschwächelt und nur wenig geblüht:


"Feuerwerk" hingegen ist schon sehr hoch und blüht recht ausdauernd. Warum ich trotzdem nur ein einziges Foto habe, ist mir ein Rätsel. Vielleicht liegts ja daran, dass ich im vergangenen Jahr ein wenig fotografier-faul war:

Sehr blühfreudig ist die Kleinstrauchrose "Candia Meidiland", die seit 2010 im Garten steht:

Richtig lange gewünscht habe ich mir "Colette", seit ich diese Rose im Rosarium in Bad Sauerbrunn gesehen habe. Im letzten Jahr habe ich sie bei rosenversand24 bestellt. Sie fühlt sich im Garten so richtig wohl, ist schon ziemlich gewachsen und blühte auch wunderschön:

Noch eine Rose, die ich dort bestellt hatte, ist "Pretty Kiss". Sie macht mir auch viel Freude mit ihren besonderen Blüten:

Die Kleinstrauchrose "Sweet Haze" fühlt sich neben der Terrasse auch sehr wohl. Sie blühte erst relativ spät im Jahr, aber dann ununterbrochen:


Die Austin-Rosen ...

on Dienstag, 7. Januar 2014
... mögen mich ja nicht so recht. Trotzdem zeige ich euch heute die Blüten der vergangenen Gartensaison.
Ich glaube, diese Diven bekommen einfach zu wenig Pflege, da wir nicht immer vor Ort sind. Außerdem sind sie beliebtes Futter der Rehe, die immer wieder unseren Garten heimsuchen :-(.

Als Erstes pflanzte ich "Winchester Cathedral", die ich vorher im Rosarium in Baden bei Wien als großen Strauch bewunderte. Bei mir mickert die Pflanze seit 2010 vor sich hin und ist immer noch winzig. Außerdem ist sie spätestens im Juli von diversen Blattkrankheiten befallen. Das sind die einzigen Blüten der vergangenen Saison, nicht grade berauschend:

Anders ist da "Sophy's Rose". Sie blüht eigentlich dauerhaft und ist auch schon etwas gewachsen. Warum sie nicht so herumzickt - ich habe keine Ahnung:

Von Stefan habe ich 2010 "Wildeve" bekommen. Sie blühte bisher eigentlich recht zuverlässig. Im vergangenen Jahr eher mickrig:

Gar nicht blühte im Vorjahr "William Shakespeare". Ein Jahr darf sie noch bleiben, wenn sie dann weiterhin vor sich hin zickt, fliegt sie raus ;-).

Auch nicht geblüht hat 2013 "Lady of Megginch". Das war aber das erste Jahr, das Jahr davor hat sie sehr schön und reichlich geblüht. Ich hoffe, dass sie dies auch 2014 wieder tun wird.

Ein weiteres Geschenk des Ehemanns ist "Claire Austin". Diese Rose ist die einzige Austin-Rose, die schon zu einem schönen halbwegs großen Strauch gewachsen ist. Dabei bekommt sie natürlich dieselbe Pflege (bzw Nichtpflege) wie alle anderen:

Vom Tochterkind habe ich "Heritage" bekommen:

 2012 pflanzte ich "Gertrude Jekyll". Sie blühte im vergangenen Sommer zum ersten Mal wunderschön. Allerdings sieht sie nach wie vor mickrig aus und ist noch kein besonders schön anzusehender Strauch ;-):

Gleich daneben steht "Noble Anthony", eine besonders zickige Pflanze, die kaum blüht und bei jeder Blattkrankheit laut "HIER" schreit. Die Farbe wird auf den Fotos allerdings nicht richtig wiedergegeben, sie ist nicht so schreiend pinkfarben:


"Passiert" ist mir der Kauf von "Jude the Obscure". Denn eigentlich mag ich keine gelben Rosen. Auf dem Etikett war sie weiß - sie blüht allerdings alles andere als weiß. Immer noch falle ich aufs Etikett herein *grmpf*:

Im Vorjahr habe ich keine Austin-Rosen mehr zugekauft und werde das auch so beibehalten. Sie sind mir einfach zu heikel.

Die Beetrosen ....

on Montag, 6. Januar 2014
.. aus meinem Garten möchte ich euch heute zeigen.

Sehr dankbar ist "Leonoarda da Vinci". Sie war eine der ersten Rosen im Garten und blühte bisher immer sehr reichlich. Warum sie im vergangenen Jahr eher ausgelassen hat, ist mir ein Rätsel:

Im selben Jahr pflanzte ich "Bonica". Auch sie blühte im vergangenen Jahr eher spärlich. Ich denke, dass die beiden einfach zu wenig Sonne abbekommen wegen des Apfelbaums, der da steht. Ich glaube, ich habe nun aber den Ehemann so weit, dass wir im kommenden Jahr den störenden Baum entfernen. Schließlich haben wir mit dem neuen Grundteil drei weitere Apfelbäume zugekauft :-):

Auch "Edgar Degas" gibt es seit 2010 im Garten. Sie war ein Geschenk meiner Kinder:

Und die letzte Beetrose, die 2010 den Weg in unseren Garten gefunden hat, ist "Aspirin" - noch ein Geschenk der Kinder, die wissen, dass sie mir mit Rosen immer Freude machen können:

Die Beetrose "Petticoat" blühte im vergangenen Jahr gar nicht. Auch die Jahre zuvor machte sie mir eigentlich wenig Freude. Wahrscheinlich werde ich sie kommenden Sommer entfernen.

Nur während unserer Abwesenheit blühte leider "Hermitage". Deswegen gibt es auch hier kein  Blütenfoto.

Ganz kleine Blüten hat "Sneprinsesse". Tapfer blüht sie, obwohl sie relativ schattig steht:

Die einzige dunkelrote Rose im Garten ist "Erfordia":

Wunderschön blühte im vergangenen Jahr "Marie Curie". Ich mag sie, weil ihre Blätter so gesund sind und sie nicht wie viele andere von Rußtau befallen wird.

Erst 2012 pflanzte ich "Rhapsody in Blue". Sie blüht sehr schön und ausdauernd. Auch war sie bisher von Krankheiten verschont:

 Noch ganz neu ist "Novalis". Diese Rose habe ich bei einem Online-Versand bestellt und bin sehr zufrieden gewesen mit der Qualität der bestellten Pflanzen. Geblüht hat diese Rose zwar nur einmal, aber sie wuchs gut und ist auch robust:

Auch erst 2013 gepflanzt habe ich "Margaret Merril". Sie kam aus dem Gartencenter mit nach Hause, obwohl ich dort gar keine Rosen kaufen wollte. Aber bei weißen Rosen kann ich kaum widerstehen!


Das Jahr 2014 ...

on Samstag, 4. Januar 2014
... möchte ich beginnen mit einem Rückblick auf die Rosen der Gartensaison 2013. Nach und nach gibt's - wie schon in den letzten Jahren - Fotos meiner Rosen. Wer also keine Rosen mag, der muss in nächster Zeit weggucken ;-).

Diesmal gibt's keine alphabetische Aufzählung, sondern ich beginne mit den Kletter/Ramblerrosen.

"Alberic Barbier", die wegen des Hausbaus im Jahr 2012 zweimal umgesiedelt wurde, hat zwar ordentlich ausgetrieben und ist auch schon wieder sehr groß. Geblüht hat sie allerdings im vergangenen Gartenjahr nicht.

Auch "New Dawn" wurde umgesiedelt, da sie an ihrem ursprünglichen Platz eindeutig zu wenig Sonne abbekam. Am Rosenbogen in Hausnähe fühlt sie sich nun sehr wohl und blühte auch nicht nur einmal, wie bisher:

Die Bauarbeiten hat uns zum Glück die Ramblerrose "Veilchenblau" kein bisschen übelgenommen. Sie verwöhnte uns im vergangenen Jahr mit überreicher Blüte. Der Zugang zum Häuschen war einfach nur "woooooow":

Auch eine Ramblerrose ist "City of York". Sie wuchs ursprünglich als Dach über unserer (nun nicht mehr vorhandenen) Outdoor-Toilette. Das radikale Zurückschneiden und Umsetzen hat sie nicht überlebt. Darum machte ich mich im Vorjahr auf der Suche nach einer neuen Pflanze, da uns beiden die Blüten dieser Rose ausgesprochen gut gefallen. Sie ist nun in Terrassennähe gepflanzt und obwohl sie noch winzig ist, hatte sie schon eine Blüte:

An einem Rankobelisken im Rosengarten wächst "Eden" als Kletterrose. Im Jahr 2012 blühte sie wunderschön. In der vergangenen Saison hatte sie nur eine Blüte, die noch dazu offen war, als wir nicht im Garten waren. Somit gibt's leider kein einziges Foto.

Den Eingang zum Rosengarten bildet ein hölzerner Rosenbogen. Auf einer Seite ist "Schneewalzer" gepflanzt. Sie war nun schon das vierte Jahr im Garten und erstmals blühte sie öfter, wenn auch immer noch eher spärlich:

Die andere Seite des Rosenbogens nimmt (samt Zusatzgerüst) die Ramblerrose "American Pillar" ein. Die Fotos sagen alles - sie fühlt sich sehr wohl und wuchert und blüht wunderschön:

Neben der Baumbank im Rosengarten ist die "Uetersener Klosterrose" gepflanzt. Immer noch glaube ich, dass sie im Laden nicht richtig etikettiert war, weil sie so ganz anders blüht als sie sollte. Außerdem ist sie gelb!!!!

An einem alten und dürren Apfelbaum wächst "Coral Dawn" - eher schlecht als recht. Mal sehen, ob ich sie nicht noch umsiedle:
 
Nun geht's die Stufen hoch zum obersten Gartenteil. Hier steht die Laubenbank. Links ist "Antike 89" gepflanzt. Davon gab es nur ein Foto, und das scheint mir irgendwie abhanden gekommen zu sein. Sie hat auch erst in diesem Jahr beim Wachsen so richtig Gas gegeben. Ich hoffe, sie blüht im nächsten Jahr reichlicher.

Auf der rechten Seite wächst "Rosarium Uetersen". Sie hat noch immer nicht so recht kapiert, dass sie eine Kletterrose ist und mag nicht so recht in die Höhe wachsen. Aber sie blüht dauernd und reichlich und macht mir damit viel Freude:

Über den Pavillon, dessen Stoffdach wir ja entfernt haben, soll sich "Paul's Himalayan Musk" ranken. Gepflanzt habe ich diese Ramblerrose erst im vergangenen Gartenjahr. Sie hat ordentlich angeschoben, aber natürlich noch nicht geblüht.

Das waren alle Kletter- bzw Ramblerrosen, die bisher den Weg in unseren Garten gefunden haben. Ich denke, dass es dabei nicht bleiben wird ;-))).