Garten im April 2015 - Rückblick

on Donnerstag, 30. April 2015
Wie immer ist der April DER Monat, in dem der Garten aus dem Winterschlaf erwacht. Wir hatten schon einige wunderschöne Tage mit angenehmen Temperaturen und haben schon Einiges von unserer ToDo-Liste abgearbeitet. Hier ein paar gesammelte April-Eindrücke:

Es grünt so grün!

on Montag, 27. April 2015
Es geht immer so rasch - schon ist der ganze Garten in sattes Grün getaucht. Ein richtig schönes Wochenende liegt hinter uns. Freitagabend ging es noch in den Garten, damit wir den traumhaft schönen Samstag so richtig auskosten konnten - wenn man unter auskosten Arbeit versteht ;-))). Wir waren richtig fleißig und haben den Teil des neuen Grundstücks, den wir umzäunen wollten, im Großen und Ganzen fertig eingezäunt. Da das Gelände natürlich uneben ist, ist das immer mehr als anstrengend. Noch dazu war der Boden am Samstag so trocken, dass das Einschlagen der Pfähle für Stefan alles andere als einfach war. Kleinigkeiten müssen noch gemacht werden, aber wir sind zufrieden!
Am Freitag hatte ich noch Schokoguglhupf gebacken, der in der schönen Umgebung im weißen Pavillon besonders gut schmeckte:
Links die scheuere der beiden Nachbarkatzen - dank Teleobjektiv konnte ich sie sogar fotografieren, bevor sie die Flucht ergriff / Auf dem unteren Bild sieht man die geänderte Laubenbank. Früher war dahinter unser Grundstück aus. Nun wurde einfach die Lehne entfernt und man kann sich nun aussuchen, in welche Richtung man schauen mag ;-).
Hier noch einige Blüten aus dem Garten:

Der gestrige Sonntag wurde für am Vormittag für kleinere Arbeiten genutzt. Nachmittags wurde es dann dunkler und dunkler und ab 16 Uhr schüttete es. Der Regen war mehr als nötig. Es war schon alles sehr trocken!

Zum Schluss noch zwei besonders schöne Gartenblicke:



Trotz Nachttemperaturen ...

on Montag, 20. April 2015
.. um den Gefrierpunkt und leicht darunter, haben wir drei Tage/zwei Nächte im Garten verbracht und sind nicht erfroren ;-).
Am Samstagvormittag fuhren wir los. Viel gearbeitet haben wir am Samstag nicht, denn es blies sehr starker und sehr kalter Wind. Also im Häuschen warm eingeheizt und sonst die Ruhe genossen.
Der Sonntag war von der Früh weg sonnig - am Morgen bei -2°. Hier der Beweis: Rauhreif in der Wiese neben dem Haus:
Ab 10 Uhr waren die Temperaturen aber außentauglich und wir waren fleißig. Die Ecke, in der unsere Brombeeren wuchern, wurde umgebaut, da es hier sehr chaotisch aussah. Nun sieht es da um einiges aufgeräumter aus - bin gespannt, für wie lange.
Weiters haben wir zwei Rosenbögen aufgestellt - darin sind wir inzwischen Meister ;-)). Einige kleinere Verschönerungsarbeiten wurden auch gemacht - alles halt, was nicht zu viel Lärm am Sonntag macht. Fotografieren gehört dazu - also gibt es jede Menge Bilder, auf denen zu sehen ist, was schon blüht:
Ich konnte mich gar nicht erinnern, so eine spezielle Narzissenart (links oben) gepflanzt zu haben, aber ich finde sie toll. Tulpen gibt es noch gar nicht - ob die Wühlmäuse alle Zwiebeln gefressen haben, wird sich noch zeigen. Links unten sieht man, wie überreich hier Buschwindröschen auf den Wiesen wuchern. Leider sind sie schon wieder am Verblühen.
Außerdem beginnen die Bäume zu blühen. Die Süßkirsche ist schon voll aufgeblüht, die Zwetschken legen gerade los. Die Äpfel sind wie immer später dran.
Wie man sieht, blüht der Ranunkelstrauch auch toll. Und zum ersten Mal blüht auch der Weingartenpfirsich reich. Mal sehen, ob es da heuer eine Ernte gibt.

Heute Vormittag habe ich im Rosengarten gearbeitet, während der Ehemann zum ersten Mal in diesem Jahr ein wenig den Mäher betätigte und die Wege mähte. Ich habe vier Rosen ausgegraben, die so mickrig aussehen, dass sie kein Aufenthaltsrecht mehr in meinem Garten haben ;-). Zum Opfer fielen mir: Winchester Cathedral, William Shakespeare, Blue Parfum und Poker. Ärgerlich finde ich, dass fast alle im Vorjahr gesetzten Begleitpflanzen eingegangen sind - weiß der Himmel, warum. Auch die Hostas, die schon etliche Jahre im Rosengarten wachsen, zeigen sich immer noch nicht.
Anschließend haben wir begonnen, den neuen Grundstücksteil einzuzäunen. Hier möchte ich einen ganz neuen Rosengarten anlegen - mit viel mehr Planung als im alten Teil und vor allem mit robusten Sorten. Einige Ideen habe ich bereits, aber ich will es diesmal langsam angehen lassen und hoffentlich nicht wahllos kaufen, wenn mir etwas gefällt ;-))).

Ein Bild zum Zeigen gibt es noch - die Vögel sind wie in jedem Jahr fleißig in unserem Garten unterwegs. Gestern habe ich eine Amsel erwischt:


Heute ging es um die Mittagszeit zurück in die Stadt. Am nächsten Wochenende schaffen wir hoffentlich, den Zaun fertigzustellen, da noch einige andere größere Arbeiten anstehen.


Den ersten Frühlingstag ...

on Sonntag, 12. April 2015
.. konnten wir gestern im Garten genießen. Noch am Freitagabend ging es ins Gartendomizil, damit wir den Samstag zur Gänze nützen konnten. Und wir hatten wirklich Traumwetter gestern!
Dementsprechend fleißig haben wir gearbeitet - und dementsprechend schmerzhaft ist der Muskelkater heute ;-))).
Stefan hat die Heurigenbank-Garnitur abgebaut und die neue Bank unter den Nussbaum neben das Häuschen gestellt. Von dort hat man die schönste Aussicht auf den Wechsel. Ich habe inzwischen alle Rosen geschnitten und gedüngt. Dabei habe ich beschlossen mindestens vier, wenn nicht fünf Rosen auszugraben, da sie noch immer mickrig sind und nicht wachsen wollen. Ich werde berichten, was mir zum Opfer gefallen ist, wenn ich mal zum Spaten gegriffen habe ;-).
Außerdem wurden Vorhänge im kleinen Häuschen und in der Holz-Gerätehütte aufgehängt. Hübsch sieht das nun aus. Weiters hat Stefan abgeschnittene Äste etc... weggeräumt.
Hier mal eine Collage mit Bildern von gestern:
Links oben das neue sauteure Windspiel mit wundervollem Klang - der Ehemann beim Genuss des ersten Eises der Saison - der Rosenvorhang in der Gerätehütte - ich beim Probesitzen auf der neuen Bank - und beim Aufhängen der Vorhänge im Kinderhäuschen

Nun blüht doch schon so einiges im Garten:
Die lila Blümchen habe ich schon im Herbst 2013 gepflanzt, heuer blühen sie wieder sehr schön (Ich glaube, es ist eine Anemonenart) - ein Teil der Narzissen blüht - Blüten des neu gesetzten Marillenbaums - und "TATAAAAA" erstmals wird heuer der im Jahr 2009  gesetzte Flieder blühen. Ich freue mich!!!

Leider mussten wir heute nach dem Frühstück zurück in die Stadt. Aber ich hoffe, dass die nächsten Wochenenden ähnlich schön werden wie dieses!

Der Sturm hat uns ...

on Mittwoch, 1. April 2015
.. nach Hause geweht. Da es auch bei uns im Garten vorgestern Abend arg zu stürmen begann, haben wir gestern den Aufenthalt abgebrochen und sind zurück in die Stadt gefahren. Richtig unwirtlich ist es draußen geworden - nass, kalt und eben sehr stürmisch. Von den geplanten Arbeiten konnte nur ein Bruchteil erledigt werden. Aber wir wollen nicht meckern, einige Tage konnten wir immerhin genießen.
Am Montag wurde das Häuschen noch ganz fertig gemacht und vor allem gut verankert. Nun sollte es auch die Stürme gut überstehen.
Zum Anschrauben des Häuschens an der Terrassenkonstruktion musste auch der Opa ins Haus - ging sich grad noch so aus ;-). Und weil Johanna so gerne anläutet, habe ich eine kleine Glocke besorgt. Da kann sie nun bimmeln ;-):
Mal sehen, wann das Wetter wieder Gartenaufenthalte zulässt. Bei der Heimfahrt über den Wechsel waren wir gestern im Schnee - alles andere als Frühling!

Fast hätte ich vergessen zu erwähnen, was sich in der Pflanzenwelt so tut - nämlich fast noch nichts. Die Krokusse sind verblüht. Viele der Narzissen gucken zwar aus der Wiese, es blüht aber noch fast nichts.  Geduld ist angesagt....