Noch gar nicht gezeigt ...

on Samstag, 30. Januar 2016
.. habe ich, was das Christkind mir gebracht hat - dieses wunderschöne Rosenbuch zum Schmökern, Ideenholen, Träumen vom Frühling, ....


Außerdem gab es einen Tischkalender mit tollen Gartenbildern und wunderschönen Sprüchen.
Der Spruch dieser Woche lautet (sehr zutreffend bei unserem Garten, den wir nicht täglich pflegen können!!):
"Man kann die Natur mit einer Forke vertreiben, aber sie kehrt immer wieder zurück." (Horaz)

Mein Lieblingsgetier ....

on Freitag, 22. Januar 2016
.. im Garten sind eindeutig die Schmetterlinge. Jedes Jahr flattern mir unzählige Exemplare vor die Kamera. In jedem Jahr gibt es von einer anderen Art besonders viele. Der sehr heiße Sommer machte den Schmetterlingen offensichtlich nichts aus. Sie waren in großer Zahl vorhanden, beim riesigen Schmetterlingsstrauch neben dem Haus musste man oft schon fürchten, umgeflogen zu werden ;-)). Hier einige Fotos des letzten Sommers:

Taglilien

on Sonntag, 17. Januar 2016
Leider habe ich mir beim Pflanzen der Taglilien nicht die jeweiligen Namen gemerkt. Anscheinend ist dieser Bereich des Gehirns schon von Rosen belegt ;-). Hier die Taglilien, die zur Zeit im Garten wachsen. Eine weiße Lilie wurde leider beim Umschneiden des Apfelbaums zerstört. Ich möchte in der kommenden Saison auf alle Fälle noch einige mehr pflanzen:
(Grade erst beim Hochladen der Collage habe ich entdeckt, dass ein Foto doppelt ist - bitte darüber hinwegzusehen ;-).

Der letzte Rosenpost

on Sonntag, 10. Januar 2016
Mit diesen Bildern habe ich alle Rosen gezeigt, die im vergangenen Jahr blühten:
Eine David-Austin-Rose, die mir viel Freude bereitet, weil sie fast dauernd blüht und recht gesund ist.

Das ist nun wieder eine ganz besonders dankbare Rose. Die Kleinstrauchrose blüht ausdauernd. Die Farbe der Blüten geht vom hellen Rosa bis zum kräftigen Pink.

Diese Kletterrose habe ich erst 2014  gesetzt und in der letzten Saison hat sie schon das Dach des Pavillons erreicht. Sie blüht fast durchgehend vom Frühsommer bis in den Herbst und ist zu meiner großen Freude sehr gesund.

Und da ist gleich das Gegenteil dazu. Die Kletterrose wurde auch 2014 gesetzt, ist bisher kaum gewachsen und steht meist kahl da.

Noch eine Kletterrose - sie wächst in einen Apfelbaum. Ich denke, sie wird nicht mehr lang überleben, da die Wysteria diesen Baum inzwischen erobert hat. Sollte sie die Rose überwuchern, bin ich auch nicht sehr traurig, denn sie begeistert mich ohnehin nicht besonders.

Umso begeisterter bin ich (und auch der Ehemann) dafür von dieser Ramblerrose. Sie ist einfach ein Augenschmaus - auch für alle, die vorbeigehen und sie bewundern. Und sie wuchert und wuchert und darf das auch sehr gerne weiter tun!

Diese Landhausrose ist auch ein wenig stiefkindlich behandelt was das Fotografieren anbelangt, da sie etwas abseits des Rosengartens gepflanzt ist. Dabei mag ich ihre einfachen Blüten sehr gerne.

Zuletzt noch eine Austin-Rose, gut gedeiht. Sie dankte uns das Umschneiden des Apfelbaums mit Dauerblüte.

Nun habe ich alle Blüten gezeigt. Ein paar Rosen blühten in der vergangenen Saison noch nicht, da sie noch neu gesetzt waren. Und zwar:
- die Ramblerrose Chevy Chase, die in die Fichten wachsen soll
- die historischen Rosen Ispahan, Cardinal de Richelieu und Rose de Resht

Auch die Austin-Rose "Noble Anthony" blühte nicht, sie wird aber im nächsten Jahr ausgegraben, da sie schon etliche Jahre mickrig ist.


Das Christkind hat übrigens Gutscheine des Gartencenters gebracht - da werden wohl wieder einige Rosen dazukommen ;-))). Aber wahrscheinlich nicht nur Rosen - auch bei den Taglilien habe ich Blut geleckt und sie gedeihen in unserem Boden auch sehr gut. Vielleicht zeige ich auch da noch einige Fotos - mal sehen.


Vorletzter Teil

on Samstag, 9. Januar 2016
Bald sind wir durch mit den Rosen - danke für eure Geduld ;-). Hier noch ein paar mehr, morgen folgen die letzten. Dann erzähle ich auch, was noch nicht geblüht hat in der vergangenen Saison.
Leider fürchte ich, dass diese Rose am Ende der letzten Saison eingegangen ist. Ich glaube, da war eine Wühlmaus dran. Mal sehen, was sich im Frühjahr tut.

Diese Kletterrose "klettert" nur in die Breite, nicht in die Höhe. Sie ist aber ein wunderschöner Dauerblüher. Vielleicht muss ich sie anders schneiden, damit sie mehr in die Höhe wächst?

Die Blütenfarbe der Kartoffelrose oder Rosa rugosa stimmt auf diesen Fotos so gar nicht. Sie ist eher pink als lila. Diese Rose ist nichts für Leute, die keinen Platz im Garten haben, denn sie bildet zahlreiche Ausläufer und wenn man denen nicht Einhalt gebietet, breitet sie sich rasch aus. Bei uns darf sie sich ausbreiten, wenn auch nicht in alle Richtungen.

Diese alte Rose mochte die Hitze des letzten Sommers gar nicht. Sie blühte leider kaum.

Das ist eine Neuerwerbung des letzten Jahres und wie man an der Farbe sieht, wächst sie auf dem Hügel, der sich hinter dem Rosengarten auftut.

Eine sehr dankbare Kletterrose ist "Santana". Ich habe sie 2014 erst gepflanzt und sie hat den Rosenbogen schon erobert. Sie steht relativ nah an einer Hauswand und ich hatte eigentlich befürchtet, dass es ihr wegen der Blechwände zu heiß sein würde - denkste, sie fühlt sich anscheinend sehr wohl und gedeiht und blüht prächtig.

Noch eine Kletterrose - allerdings eine, die nicht so toll wächst wie die vorher beschriebene. Schneewalzer steht schon lang im Garten, blüht aber immer nur spärlich.

Schön, schöner - Schneewittchen ;-). Ich liebe diese Rose und sie dankt es mir mit wunderschönen Dauerblüten!

Im Frühjahr wollte ich diese Pflanze schon ausgraben. Aus irgendeinem Grund blieb sie dann doch im Rosengarten. Zum Dank blühte sie dann wunderschön. Leider besteht die gesamte Pflanze nur aus einem mickrigen Stämmchen. Das muss noch üppiger werden.

Noch so eine Lieblingsrose - die Pflanze ist eine der unkompliziersten im Garten. Auf dem rechten Foto sieht man, wie riesig sie ist, obwohl sie eigentlich eine Bodendeckerrose ist. Sie blüht an der Böschung der Gerätehütte und fühlt sich da offensichtlich sehr wohl.

Ich habe noch mehr Rosen mit dem Anfangsbuchstaben S, aber damit der Post nicht allzu lang wird, schließe ich hier - die restlichen Rosen folgen morgen.




Es geht weiter ....

on Freitag, 8. Januar 2016
.. mit dem rosigen Rückblick.
Diese Rose hat keinen Namen - bzw kenne ich ihn nicht. Eigentlich sollte es eine "Karen Blixen" sein und weiß blühen. Weiß sehen die Blüten allerdings nicht aus, keine Ahnung, welche Rose da falsch etikettiert war. Sowas mag ich ja gaaaar nicht....

Diese Kletterrose ärgert mich immer wieder mal. Im letzten Jahr wollte sie so gar nicht. Ich werde sie im Frühjahr stark zurückschneiden und dann schau mer mal ......

"Nostalgie" gehört zu den ersten  Rosen, die in meinen Garten kamen. Sie bekommt jetzt viel mehr Sonne, weil der Apfelbaum weg ist und ich hoffe, das lässt sie nun so richtig gut wachsen.

Die Blüten von "Novalis" waren im letzten Sommer richtig unansehnlich. Ich weiß nicht, ob es an der Hitze lag. Die Blütenblätter hatten braune Ränder und außerdem waren sie löchrig. Irgendwelche Viecher haben sich da wohl breit gemacht.

Jedes Jahr knapp bevor ich mich dazu entschließe, diese Rose auszugraben, bekommt sie dann doch noch eine Knospe ;-). Aber eine Blüte für eine ganze Saison ist doch etwas wenig ...

Hach - das ist ein Augenschmaus im Garten, diese Ramblerrose, die langsam den Pavillon auf dem oberen Grundteil erobert. Schon im vergangenen Jahr war die Blüte so wunderschön, danach wuchs sie noch enorm und rankt jetzt ca über die Hälfte des großen Pavillons. Ich freue mich jetzt schon auf die Blüte im kommenden Juni!!

Klein, aber fein ist diese Rose. Mit den stark gefüllten roten Blüten ist sie ein Eyecatcher im Rosengarten.

Und noch eine sehr schöne Rose - bisher auch sehr unkompliziert, nur im letzten Jahr hat sie geschwächelt.


L und M

on Donnerstag, 7. Januar 2016
Noch ein paar Rosen gefällig? Ich hab noch ein paar mehr ;-).

Diese Austin-Rose ist auch ein Geschenk meiner Kinder. Bei ihr weiß man nie, wie die Saison wird. Mal mickert sie vor sich hin, im letzten Jahr allerdings blühte sie mehrmals und reichlich.

Diese Rose hatte ich mal als Hochstämmchen. Sie überlebte den Winter allerdings nicht und nun war ich schon einige Jahre auf der Suche nach einer neuen Pflanze, allerdings nicht mehr als Hochstamm. Im letzten Jahr wurde ich bei Loidl in Kaindorf fündig. Ich hoffe, diese Pflanze macht mir genauso viel Freude wie das erste Exemplar, das ich hatte.

Das war eine der allerersten Rosen, die ich im Garten gepflanzt habe und ich mag sie immer noch sehr gerne.

Diese sehr alte Kletterrose, die eigentlich Ausmaße einer Ramblerrose haben kann (Triebe bis 5 m), blüht mehrmals. Bei mir ist sie noch relativ neu und braucht wohl noch ein bisschen zum Eingewöhnen.

Mainzer Fastnacht blühte, seit ich sie im Garten habe, immer nur zaghaft. Ich habe keine Ahnung, was ihr nicht passt. Sie wird wie alle anderen behandelt, aber zickt rum ;-).

Da wären wir gleich bei der nächsten zickigen Pflanze. Geblüht hat Margaret Merril überhaupt nur einmal im letzten Sommer und diese einzige Blüte sah wenig ansehnlich aus. Vielleicht mochte sie die Hitze nicht - ich weiß es nicht.

Endlich wieder eine sehr unkomplizierte Pflanze und eine meiner Lieblingsrosen -wenn auch mit sehr bösen Dornen.

Erst das zweite Jahr im Garten ist Memoire und ich finde sie einfach nur toll.

Den heutigen Abschluss bildet eine Neuerwerbung. Die Rose ist auf dem Hügel gepflanzt, hat einfach nur traumhaft schöne Knospen in leuchtend gelb und orange. Leider finde ich die offene Blüte dann gar nicht mehr so schön. Aber seht euch diese Knospen an - toll oder??

Rosen, Rosen ....

on Mittwoch, 6. Januar 2016
Diese Rose habe ich geschenkt bekommen. Sie blüht unentwegt. Der Name muss sich wohl darauf beziehen, denn ihre riesigen Dornen sind sicher nicht gemeint ;-)).

Noch eine Austin-Rose, die wenig herumzickt und fast dauerhaft blüht. Sie duftet außerdem herrlich.

Diese Rose ist eigentlich ein Bodendecker und wurde ganz zu Beginn unserer Gartenzeiten an die Böschung der Gerätehütte gepflanzt. In unserem Garten hat sie sich aber entschlossen, kein Bodendecker zu sein. Sie ist weit über 1 m hoch. Im Frühjahr muss ich ihr wieder zeigen, wo es langgehen soll ;-).

Eine wunderschöne Neuerwerbung aus der letzten Saison: Die Rose war nicht etikettiert, als ich bei Rosen Waibel historische Rosen einkaufte. Die Verkäuferin meinte, es könne eine "Gräfin Hardenberg" sein. Da die Pflanze stark verbilligt war, musste sie noch mit. Ob der Name wirklich stimmt - ich weiß es nicht.

Diese Rose mag mich nicht. Sie ist sehr anfällig für Krankheiten und steht meist kahl da. Auch beim Blühen hält sie sich sehr zurück - genauso wie das nächste Exemplar:

Hermitage hat ein einziges Mal geblüht in der letzten Saison. Sie ist und bleibt eins meiner Sorgenkinder.

 Noch eine historische Rosen-Neuerwerbung des Jahres 2015. Sie ist öfterblühend, die Farbe der Blüten geht von weiß bis rosa. 

Diese Bodendeckerrose soll sich auf dem Hügel hinter dem Rosengarten ausbreiten, wo die Farben eher in Gelb und Orange gehalten sein werden. Ich habe sie erst in der vergangenen Saison gepflanzt.

Ein Stiefkind im Garten ist "Kronenbourg". Sie ist an einer Stelle, an der ich kaum mit Fotoapparat unterwegs bin anscheinend und deswegen gibt es nur ein einziges Foto, obwohl sie eifrig blühte.

Noch mehr Rosen

on Dienstag, 5. Januar 2016
Interessanterweise habe ich keine Rose, die mit "D" beginnt - also geht es mit "E" und "F" weiter. Und zwar gleich mit einer meiner Lieblingsrosen:

Eden bedankte mit toller Dauerblüte für das Umschneiden des Apfelbaums, der ihr zu viel Licht  nahm. Sie wuchs einfach toll und blühte ohne Unterbrechung bis zum Herbst.

Edgar Degas ist dagegen eines der Sorgenkinder. Sie mickert vor sich hin, blüht aber dann jedes Jahr einmal und darf somit noch bleiben.

Die Kletterrose "Elfe" kam 2014 in den Garten - auf den Fotos sieht sie gelblicher aus als sie sind. Die Knospen gehen in Wirklichkeit ein wenig ins Grünliche, dann sind die Blüten cremeweiß. Was Blattkrankheiten angeht, ist sie leider sehr anfällig.

Noch so ein Kandidat für "Ich fliege raus, wenn ich nicht bald ordentlich wachse". Eine einzige Blüte und ein mickriges Stämmchen - nicht ganz nach meinem Geschmack.

Die Kletterrose "Farruca" ist neu und blühte nur einmal. Ansonsten kann ich noch nicht viel über sie sagen - man wird sehen, ob sie so tut wie ich will ;-).

Noch ein neues Schätzchen im Garten und zwar ein ganz besonderes: die historische Rose Felicité. Sie duftet sehr stark und ich hoffe, sie wird mich in der kommenden Saison mit vielen Blüten erfreuen.

Die rote Strauchrose wird ein wenig erstickt, da sie ganz in der Nähe einer riesigen Ramblerrose sitzt. Ich muss schauen, dass ich ihr ein wenig mehr Platz verschaffe, denn eigentlich ist sie eine recht dankbare Pflanze.

Diese Rose litt erstaunlicherweise besonders unter der Hitze des letzten Sommers und wurde zum Teil ziemlich gelb. Ich hoffe, sie treibt trotzdem im Frühjahr wieder gut aus.

Zu dieser Rose muss ich nicht viel sagen - ich LIEBE weiße Rosen ;-))).

Diese Rose haben mir meine Kinder geschenkt. Bisher war sie eher mickrig und spärlich blühend. In der letzten Saison hat sie aber wunderschön geblüht und ich auch ordentlich gewachsen.