Alles Gute für 2017!

on Samstag, 31. Dezember 2016
All meinen LeserInnen möchte ich einen guten Rutsch und alles Gute für 2017 wünschen.
Von mir aus könnte die neue Saison schon starten - noch dazu hat mir das Christkind einen dicken Gutschein eines Gartencenters gebracht. Die Ungeduld wächst, bis man wieder im Garten werkeln kann!

Weitere Rosen....

on Donnerstag, 29. Dezember 2016
... in Dunkelrosa und Pink möchte ich euch heute vorstellen.
Noch ganz neu im Garten ist "Mme Boll" (Boll 1859). Somit kann ich noch nichts über Wuchs, Anfälligkeit für Krankheiten etc sagen.

Auch erst 2016 kam "Mozart" (Lambert 1937) in den Garten. Diese Rose bewunderte ich immer bei meiner Tochter im Garten, weil sie so reichlich blüht. Gepflanzt habe ich sie wurzelnackt im Frühjahr und sie wuchs gut und blühte auch schon recht eifrig.

"Noble Anthony" (Austin 1995) gehört zu den Sorgenkindern. Ein wenig Zeit lasse ich ihr noch, dann entsorge ich sie, wenn sie nicht endlich Gas gibt.

Gepflanzt als Kletterrose wuchs "Rosarium Uetersen (Kordes 1977) immer eher in die Breite als in die Höhe. Schon im letzten Jahr begann sie zu schwächeln und war lange kahl. Im Sommer 2016 wurde das nicht besser. Sie wurde nun radikal zurückgeschnitten und soll nun als Solitärstrauch stehen, da die Bank, neben der sie hochranken sollte, entfernt wurde.

Eigentlich ist überall zu lesen, dass die "Rose de Resht" sehr robust und pflegeleicht ist. Bei mir waren die Blätter allerdings bald schwarz und fielen dann ab. Mal sehen, was die nächste Saison bringt.

Schändlich vernachlässigt, was das Fotografieren anbelangt, habe ich meine Kartoffelrose, die sich am oberen Grundteil austoben darf. Sie breitet sich über Ausläufer aus - wo sie nicht hinsoll, fährt der Ehemann einfach mit dem Mäher drüber ;-).

"Sophy's Rose" (Austin 1997) ist im Unterschied zu einigen anderen Austin-Rosen in meinem Garten recht robust und blühfreudig. Ihre Blüten sind durch die spitzen Blätter sehr speziell.

Zum Schluss noch die Bodendeckerrose "The Fairy" (Bentall 1932). Sie bekommt an der Hüttenböschung eigentlich recht wenig Sonne und blüht trotzdem sehr ausdauernd. Ich mag ihre kleinen Blüten sehr gerne. Sie sind auch bestens geeignet, wenn ich schnell mal Blüten für einen Tischschmuck brauche.

Ein Blick ins Gartenbuch

on Dienstag, 27. Dezember 2016
Danke für eure lieben Weihnachtswünsche. Mittlerweile geht es uns zum Glück wieder gut.
Heute lasse ich euch ein wenig ins Gartenbuch schauen. Leider ist die Qualität der Fotos nicht so toll, da das Licht hier in der Wohnung nicht so berauschend war beim Fotografieren. Aber für einen Eindruck sollte es reichen:

Die Fotos im Buch selbst sind natürlich in guter Qualität, nur das Abfotografieren des Buchs war jetzt nicht so einfach.






Und die am 4. Dezember zum Fest der Hl. Barbara im Garten geholten Kirschbaumzweige fangen gerade an, zu blühen:

Frohe Weihnachten!

on Donnerstag, 22. Dezember 2016
Weil der Ehemann brav seinen (Noro?)Virus mit mir geteilt hat, kam ich vor Weihnachten nicht mehr zum Posten.

Eine Fortsetzung meiner Rosenfotos gibt es dann nach Weihnachten und auch ins Fotobuch lasse ich euch blicken, wie gewünscht wurde :-).

Bis dahin wünsche ich euch allen ein schönes Weihnachtsfest mit euren Lieben!

Dunkelrosa und pink

on Donnerstag, 15. Dezember 2016
Diese beiden Farben werden in den nächsten beiden Posts das Thema sein.
Den Anfang macht die Ramblerrose "American Pillar" (van Fleet 1902). Sie gedieh eigentlich prächtig - bis zur vergangenen Saison. Da waren dann plötzlich alle Blätter gelb und die meisten Triebe dürr. Ich denke, dass da eine Wühlmaus am Werk war. Also habe ich sie nach der Blüte ganz zurückgeschnitten (blutenden Herzens!!!!) und hoffe nun, dass sie im Frühjahr neu austreibt. Sonst muss ich sie ersetzen, denn eigentlich war das DER Blickfang auf den Rosenbögen auf dem Weg in den Rosengarten.

Die englische Rose "Friendship" (Dickson 1938) habe ich von meiner Tochter geschenkt bekommen. Bisher hatte ich mit ihr einige Probleme was die Anfälligkeit für Krankheiten betrifft. Im letzten Jahr allerdings wuchs sie sehr gut und blühte auch oft.

Weiter geht es mit einer Beetrose, nämlich "Gärtnerfreude" (Kordes 1999). Sie blüht dauerhaft, ist gesund - einziger Nachteil: viele, besonders spitze Stacheln.

Die Probleme, die ich mit anderen Austin-Rosen hatte (z.b. Winchester Cathedral, die ich entsorgt habe), treffen eindeutig nicht auf "Gertrude Jekyll" (Austin 1986) zu. Sie wächst supergut an einem Obelisken, ist sehr gesund und blüht fast durchgehend. Und sie duftet stark!

Weil die Frau Gärtnerin manchmal nicht richtig lesen kann, landete "Hermitage" (Nirp 2003) im Garten. Denn eigentlich wollte ich "Heritage" kaufen (die dann später dank meiner Tochter eh dazu kam). Hermitage ist eines meiner Sorgenkinder. Wenige Blüten, meist kahl - nicht besonders ansehnlich. Eigentlich steht sie auf meiner "Abschussliste".

Ganz anders die historische Rose "Ispahan". Sie ist in der Reihe der historischen Rose, die, die am besten gedeiht. Der Strauch ist schon recht groß und sie blühte in diesem Jahr wunderschön. Auch blieb sie die gesamte Saison von Krankheiten verschont. Besonders liebe ich ihren starken Duft!

Ein Muttertagsgeschenk meiner Kinder war "Lady of Megginch" (Austin 2006). Lang war sie eher mickrig, in diesem Jahr wurde sie endlich sowas wie ein Strauch ;-). Allerdings schreit sie auch bei jeder Blattkrankheit laut "HIER".

Die letzte Rose für diesen Post ist "Leonardo da Vinci" (Meilland 1994). Sie war eine der ersten Rosen, die ich gepflanzt habe. Im nächsten Frühjahr muss ich sie gut zurückschneiden und ihr etwas mehr Freiheit verschaffen, denn hier haben sich rundum einige Akeleien breit gemacht, die ihr schon zu nahe rücken.

Bestellt ....

on Montag, 12. Dezember 2016
.. habe ich soeben das jährliche Garten-Fotobuch. Ich freue mich jetzt schon drauf, das neue Exemplar in der Hand zu halten. Bisher habe ich es noch jedes Jahr geschafft, eines anzufertigen, seit wir den Garten haben.
Zum Glück gibt es die Firma noch, bei der ich das Buch seit eh und je bestelle und somit haben alle bisherigen Bücher auch dasselbe Design.

Weiter geht es ...

on Samstag, 10. Dezember 2016
... mit den rosafarbenen Rosen. Wobei ich die dunkelrosa und pinkfarbenen Rosen in Extra-Posts vorstellen werde.
"Madame Alfred Carriere" ist (Schwartz 1879) eine öfter blühende Ramblerrose. Ihre Blüten sind sehr hellrosa, fast weiß. Bei mir wollte sie bisher nicht so recht in die Gänge kommen. Im letzten Jahr blühte sie erst sehr spät, wuchs aber endlich einmal so richtig in die Höhe.

Die Kletterrose "New Dawn" (Somerset 1930) steht an einem Rosenbogen ganz in der Nähe des Häuschens. In den letzten Jahren hatte sie immer wieder Krankheiten und sah nicht sehr ansehnlich aus. In diesem Jahr war sie wunderschön und blühte auch fast durchgehend.

Eine besonders schöne Ramblerrose ist "Paul's Himalayan Musk" (Paul 1916). Sie soll unseren oberen Pavillon überdachen und tut das auch schon fast. Wenn sie blüht, ist das einfach nur ein Augenschmaus!

Die Kleinstrauchrose "Sweet Haze" (Tantau 2003) mag ich sehr gerne. Leider musste ich sie am Ende der Gartensaison umsetzen, weil sie beim Umbau der Terrasse im Weg war. Ich hoffe, dass sie trotzdem im neuen Jahr wieder so wunderschön blüht und auch gesund ist.

Erst im Früjahr 2016 habe ich die Beetrose "Sweet Pretty" (Meilland 2005) gepflanzt. Ich finde ihre Blüten sehr schön. Allerdings stand sie in diesem Jahr oft ganz kahl da. Mal sehen, wie sie sich weiter entwickelt.

"Wildeve" (Austin 2003) gehört eher zu den Sorgenkindern. Ich hatte ja gedacht, wenn der Apfelbaum weg ist, der in der Nähe des Rosengartens stand, wird sie endlich mal loslegen und wachsen und blühen. Aber sie schwächelte in diesem Jahr ziemlich. Ein bisschen Zeit lasse ich ihr noch, vielleicht erfängt sie sich ja noch.

Rosa....

on Dienstag, 6. Dezember 2016
.. geht es weiter.
Bonica '82 (Meilland 1982) war eine der ersten Rosen in meinem Garten. Sie wurde 2003 mit dem Titel "Weltrose" ausgezeichnet. In diesem Jahr war sie in meinem Garten allerdings eher kränklich.

Die Kletterrose "Coral Dawn" ( Boerner Jackson & Perkins 1952) steht an einem alten, dürren Apeflbaum. Sie blüht jedes Jahr einmal wunderschön und verliert danach leider alle Blätter und sieht von da an alles andere als ansehnlich aus.

 "Eden '85" (Meilland 1985) ist eine meiner absoluten Lieblingsrosen. Ich liebe ihre Blüten. Seit der Ehemann nicht ganz freiwillig den Apfelbaum daneben gefällt hat, hat sie auch genügend Sonne und blüht ununterbrochen.

"Felicite Parmentier" gehört zu den historischen Rosensorten. Sie ist noch relativ neu im Garten und blühte noch nicht so viel. Aber ich mag ihre Blüten sehr!

"Heritage" (Austin 1984) war bisher eher mickrig. Recht groß ist die Pflanze immer noch nicht, aber wenigstens blühte sie in der vergangenen Saison eifrig.

An der Böschung neben dem Haus steht diese Hundsrose. Sie blühte erstmals und muss wegen der Vergrößerung der Terrasse nun recht klein gehalten werden. Mal sehen, ob sie das so mag.

Demnächst geht es mit den rosafarbenen Rosen weiter. Für einen Post sind es zu viele ;-).


Stippvisite

on Sonntag, 4. Dezember 2016
Wie immer Anfang Dezember waren wir heute zu einem sehr kurzen Kurzbesuch im Garten. Es ist saukalt draußen (und somit auch drinnen!). Die Salzsäckchen wurden rasch ausgetauscht, neues Vogelfutter für die Vögel verteilt und ein Novum: Ich habe Barbarazweige geschnitten! Ich hatte überhaupt noch nie welche daheim und nun endlich mal welche aus dem eigenen Garten, wenn wir schon so termingerecht da waren. Mal sehen, ob sie zu Weihnachten blühen wollen.