Und wieder ...

on Montag, 24. April 2017
... hat der Frost im Garten gewütet. Wie schon im Vorjahr ist sehr vieles erfroren. Die Schmetterlingssträucher, der rote Fächerahorn, der Blauregen .... Es ist zum Heulen, wie traurig alles aussieht. Aus dem Vorjahr weiß ich, dass sich nach und nach alles erholt, aber im letzten Jahr blühte der Blauregen dann nicht mehr und ich fürchte, die Blüte wird auch in diesem Jahr ausbleiben. Sogar einige Rosentriebe hat es in diesem Jahr erwischt. Und natürlich Astilbe und und.....
Und das Obst? Nüsse kann man abschreiben, alles erfroren. Die schon offenen Apfelblüten sind vernichtet, dasselbe bei den Birnen. Kirschen und Pfirsich waren schon abgeblüht, aber da sind wohl die kleinen Fruchtansätze erfroren. Also wird es in diesem Jahr wieder kaum etwas zu ernten geben. Fotos habe ich von dem Trauerspiel nicht gemacht, das war mir zu trist.
Und kein Ende des Winters in Sicht.....

Nun zur Arbeit: Wir haben die Terrasse fertig und können uns somit auf den Umzug hier stürzen. Uns gefällt die Terrasse ausgesprochen gut - ein paar Rankgitter haben wir auch noch montiert und Veilchenblau darf sich nun austoben:
Hier ist eher nur der neue Teil der Terrasse zu sehen - nach rechts geht sie noch ein schönes Stück weiter.

Frühestens in drei Wochen werden wir wieder in den Garten kommen - mal sehen, wie verwahrlost dann alles ist. Da müssen wir durch ;-).


Wintereinbruch

on Donnerstag, 20. April 2017
Hier in der Stadt hat es gestern den ganzen Tag geschneit. Laut Webcam hat es in der Gegend, in der unser Garten ist, nicht geschneit. Allerdings soll die nächste Nacht sehr frostig werden. Hoffentlich ist nicht wieder alles kaputt im Garten. Wir hatten ja schon im letzten Jahr so schlimme Frostschäden.

Zum Ende unseres Aufenthalts ...

on Montag, 17. April 2017
.. sah die Terrasse so aus:
Das halbe Vordach ist eingedeckt. Die Arbeit ging dann rascher voran als gedacht. Das Trapezblech auf dem Vordach ist gut zu verarbeiten, die dazugehörenden Schrauben sind "Selbstschneider" (ein Wort, das ich noch nie vorher gehört hatte *g*). So ging das Verlegen flott. Am kommenden Wochenende soll diese Baustelle dann ganz fertig werden, damit wir uns danach dem Umzug hier in der Stadt widmen können.
Die Freude über die viel größere Terrasse ist groß - nun muss nur noch das Wetter passen, damit wir sie auch so richtig einweihen können.

Gestern ging es zurück in die Stadt, heute haben wir volles Haus. 11 Personen, darunter zwei quirlige Kinder - es wird rundgehen ;-).

Frohe Ostern!

on Samstag, 15. April 2017
Die Arbeit an der Terrasse schreitet voran hier. Gestern waren wir nochmals im Baumarkt - leider kam wieder nicht alles an Material mit, was wir zum Fertigstellen brauchen. Also müssen wir heute nochmals hin.
Morgen müssen wir nach dem Frühstück zurück in die Stadt, da am Montag die gesamte Familie bei uns einfällt zum Feiern. Ich freue mich schon besonders auf die zwei Enkelmädchen!!!
Dann hoffen wir, dass das nächste Wochenende noch halbwegs schönes Wetter bietet - es sollte vor allem trocken sein, damit wir das Vordach des Häuschens machen können. Denn am letzten Freitag im April bekommen wir schon den Schlüssel für unsere neue Wohnung und dann wird der Garten hier wohl eher eine Weile hintanstehen müssen.

Immer noch sind nicht alle Frühlingsblüher aufgeblüht. Tulpen und Allium zeigen noch geschlossene Knospen. Weichsel und Kirschen sind schon am Abblühen, bei den Apfelbäumen öffnen sich gerade die ersten Knospen. Hier ein paar Bilder - besonders freue ich mich über die wunderschöne Kaiserkrone. Da müssen im Herbst eindeutig noch ein paar mehr davon in den Garten:

Und nun möchte ich euch noch ein schönes Osterfest wünschen. Hier war ein etwas eigenartig gefärbter Osterhase schon unterwegs im Garten ;-):
Man beachte bitte links oben die winzigen Narzissen. Ich mag diese Art besonders gerne.

Frohe Ostern euch allen!

Die Arbeit an der Terrasse ...

on Donnerstag, 13. April 2017
.. geht voran. Heute wird der Boden fertig, denke ich mal. Die hausseitigen Steher für das Vordach sind auch schon aufgestellt. Dann müssen wir noch Balken und Dachplatten für das Vordach besorgen. Das machen wir voraussichtlich morgen.
Heute muss ich den Ehemann ein wenig bremsen, denn der spürt das Arbeiten inzwischen schon in den nicht mehr ganz so jungen Knochen. Ich bin halt eher für die Zureicharbeiten zuständig (wie eine OP-Schwester ;-) und deswegen nicht so kaputt. Außerdem ist der Ehemann ein Meister im Verschusseln von Werkzeug. Da ist es gut, wenn ich den Überblick habe und meist weiß, wo er das Zeug abgelegt hat. Ganz fertig wird diese Baustelle in den Ferien nicht werden, das war uns aber eh klar.
Hier ein Foto von gestern:
Der rechte Teil der Terrasse, der schon vor dem Winter gemacht wurde, ist farblich ganz anders, da die Lärchendielen vergrauen, wenn man sie nicht einölt. Aus verschiedenen Gründen haben wir uns dagegen entschieden und es wird wohl nicht lange dauern, bis der neuere Teil sich farblich angepasst hat. Einer der Hauptgründe ist, dass man nach dem Ölen die Terrasse 24 Stunden nicht betreten darf - das geht wie man hier sieht gar nicht, denn wir müssen ja ein- und ausgehen ;-). Ohne Pflege halten die Bretter angeblich 10-15 Jahre und das reicht uns erstmal ;-).



Wer brav arbeitet...

on Dienstag, 11. April 2017
.. darf auch ins Osterparadies ;-).
Gestern haben wir vormittags an der Terrasse weitergearbeitet. Einiges musste betoniert werden und da Beton bekanntlich trocknen muss, hatten wir nachmittags "frei" ;-).
Im Internet habe ich zufällig (und zwar wirklich) entdeckt, dass im Schloss Burgau (ca. 20 Autominuten von hier) eine Osterausstellung stattfindet. Da fuhren wir gestern hin und es war sowas von toll. Hier ein paar Bilder:
Die Mischung aus Strandkorb und Laubenbank oben links hätte ich mir am liebsten gleich einpacken lassen und mitgenommen ;-). Ein Plätzchen dafür wüssten wir schon im Garten.
HIER ist ein Link zum Hersteller dieses tollen Sitzplatzes. Da gibt es noch einige mehr. Auch das kleine Teehaus finde ich einfach nur klasse.

Das Wetter war gestern übrigens wunderschön. Seit der Nacht regnet es immer wieder. Der Regen war aber auch schon dringend nötig. Also sind wir vorerst mal ausgebremst beim Arbeiten. Der Nachmittag sollte besser werden. Hoffentlich stimmt es, denn es soll hier doch noch so einiges weitergehen in den Ferien.


Alle Vöglein sind schon da!

on Montag, 10. April 2017
Und auch fleißig in unserem Garten unterwegs:

Gearbeitet wurde gestern auch. Die Gerätehütte ist wieder ganz mit Styroporplatten eingedeckt und wäre auch fertig, wenn wir genügend Schilfmatten gekauft hätten. Ist jetzt nicht soo schlimm, denn das Drüberrollen der Matten geht rasch und wird im Lauf der Woche noch nachgeholt.

Nach der Arbeit fuhren wir noch nach Hartberg, um den dortigen Ostermarkt zu besuchen. In unserer Heimatstadt gab es am vergangenen Wochenende einen Ostermarkt, der aber mit Ostern wenig zu tun hatte. In Hartberg hingegen gab es zahlreiche Stände mit verschiedenen Basteleien, gestickten Weihkorbdecken, etc... Uns hat es sehr gut gefallen!


Osterferien!

on Sonntag, 9. April 2017
So spät wie in diesem Jahr war Ostern noch nie seit wir das Gartenhäuschen haben. Die Wettervorhersage passt zum April - eher durchwachsen. Gestern war es meist bewölkt, die Sonne kam nur hin und wieder heraus und der Wind war doch ziemlich kühl. Heute ist es noch ganz bedeckt, soll aber besser werden.
Gestern waren wir noch superfleißig. Wegen der Vergrößerung der Terrasse muss ja - wieder einmal - das Vordach neu gemacht werden. Das wäre jetzt die vierte Version in nicht ganz fünf Jahren. Nun soll das aber endgültig werden, denn die Arbeit ist wirklich besch***.
Gestern wurde noch das alte Vordach abgebaut - hier der Ehemann beim Werkeln:
Und so "nackt" sind das jetzt aus so ganz ohne Vordach:
Nun wird aber zuerst die Terrasse fertig gemacht (sie kommt auf das Niveau, das am rechten Bildrand schon zu sehen ist), dann wird das Vordach neu aufgebaut.
Am linken Bildrand sieht man, wie "Veilchenblau" wuchert. Ich hätte ja einige der störenden Triebe abgeschnitten, aber der Ehemann meint, das ginge auch so und er möchte auf keinen Fall etwas abschneiden. 

Da heute Sonntag ist und wir nicht lärmen wollen, ruht diese Baustelle heute mal und wir werden das Dach der Gerätehütte neu eindecken bzw damit beginnen. Das ist auch keine nette Arbeit, aber man ist dabei wenigstens nicht laut.

Zum Schluss noch ein wenig Blühendes aus dem Garten. Die Narzissen blühen inzwischen nur weiter oben im Garten. Der Hügel direkt vorm Haus, der am meisten mit Frühlingsblühern bestückt ist, ist relativ schattig und deswegen blühen hier Narzissen und Co ziemlich spät. Die rosa Blüten sind vom Weingartenpfirsich. Vor zwei Jahren trug er zahlreiche sehr leckere Früchte. Im letzten Jahr fiel die Ernte wegen des späten Frosts Ende April ganz aus.




Neuigkeiten aus dem Hause Verena

on Donnerstag, 6. April 2017
Zum 3000 qm "Anwesen" im Burgenland wird sich in Bälde ein Mini-Stadtgarten gesellen, denn wir ziehen um. Im Moment wohnen wir im 5. Stock, wir übersiedeln in eine Wohnung im Erdgeschoss mit 37 qm Garten, soweit man das Garten nennen darf ;-). Wegen der Übersiedlung wird der burgenländische Garten leider im Mai und Juni ein wenig das Nachsehen haben, aber wir können uns nicht zerteilen ;-). Die Osterferien werden wir auf alle Fälle im Burgenland verbringen und freuen uns schon drauf. Das eine oder andere Wochenende werden wir sicher aber auch im Mai und vor allem im Juni im Garten sein, denn die Rosenblüte möchten wir auf keinen Fall verpassen. Es heißt also, alles gut zu organisieren.
Der neue Stadtgarten ist ein reiner Schattengarten - eine Herausforderung. Ich werde darüber aber nicht hier, sondern auf meiner Hauptseite berichten. Dieser Blog hier bleibt dem Gartendomizil im Burgenland vorbehalten.

Fotos vom Wochenende

on Montag, 3. April 2017
Langsam beginnt alles grün zu werden und die ersten Obstbäume blühen:
Links oben die Blüte der Hedelfinger Riesenkirsche, rechts unten einige spärliche Marillenblüten auf dem erst im Vorjahr gesetzten Baum.

Traumwetter ...

on Sonntag, 2. April 2017
... dürfen wir zurzeit im Garten genießen. Noch am Freitagabend fuhren wir her. Gestern wurde nach einem kurzen Ausflug nach Oberwart (die ersten Waffeln des Jahres genossen!!!) eifrig gearbeitet.
Der Ehemann hat das Dach der Gerätehütte wieder abgedeckt. Im Vorjahr hatten wir es neu mit Styropor (wegen der Dämmung, damit es da drinnen nicht zu heiß wird, weil da unter anderem unser Kühlschrank drinnen ist) und dann mit selbstklebender hagelsicherer Dachpappe eingedeckt. Sah schön aus - ABER .... Die Dachpappe war so schwer (das hatten wir vorher nur leider nicht bedacht), dass sich das Blechdach gesenkt hat. Die Türe schloss nur mehr schlecht etc... Also musste das ganze Zeug wieder runter. In den Osterferien kommt neues Styropor drauf und dann - wie schon vor der Dachpappe - Schilfmatten. Sieht dann auch wieder rustikaler aus ;-). Ihr seht: Wer keine Arbeit hat, macht sie sich selbst mit falsch gewähltem Material beim Eindecken;-)))).
Ich habe alle Rosen unten ausgeschnitten - teilweise sind sie im Herbst nach Beendigung unseres Gartenjahres noch zugewuchert worden - und gedüngt. Cherry Brandy 85 und Cocktail sind wirklich tot - sie werde ich heute noch ausgraben. Die Ramblerrose Chevy Chase, die in die Fichten wachsen sollte, muss ich umsetzen. Sie mag ihren Platz so gar nicht.
Pläne für heute: Vormittags wollen wir den riesigen Flohmarkt aufsuchen, den es hier in der Nähe gibt, weil das immer recht spaßig ist, was man da so alles zu sehen gibt. Nachmittags werden die neuen Pflanzen eingesetzt, die eingegangenen Rosen ausgebuddelt und die Ramblerrose umgesetzt.
Also wird mir sicher nicht langweilig. Bei uns sprießen im Moment übrigens überall wilde Buschwindröschen - auf einzelnen Flecken dicht an dicht und das sieht wirklich zauberhaft aus:


Ein paar neue Pflanzen ....

on Mittwoch, 29. März 2017
... lagern auf dem Balkon und warten auf das Übersiedeln in den Garten.
Meine Tochter hat bei ihr im Ort eine Staudengärtnerei, die sie in der letzten Woche unvorsichtigerweise besucht hat ;-). Dabei hüpfte ihr so einiges in den Einkaufswagen, unter anderem zwei Taglilien für mich :-))).
Ich war heute noch im Gartencenter hier in der Stadt und habe begonnen, meine Gutscheinkarte "abzubauen", die das Christkind gebracht hat. Mit nach Hause kamen zwei gefüllte Akeleien, ein roter Sonnenhut und Goldlack. Ich habe doch tatsächlich keine Rose gekauft - welch Wunder ;-).

Rosendünger habe ich gestern schon besorgt. Die Vorhersage für das nächste Wochenende ist gut - dem Buddeln im Garten sollte also nichts im Wege stehen :-).

Zurück in der Stadt

on Montag, 27. März 2017
Am Vormittag fuhren wir heute zurück in die Stadt. Der Samstag war vom Wetter her traumhaft schön, gestern war es sehr windig und eher kalt. Heute Morgen zeigte das Thermometer -3°. Da ist das Übernachten im Haus fast schon grenzwertig. Aber nun kann es ja nur mehr bergauf gehen mit den Temperaturen!
Gearbeitet haben wir wirklich viel. Vergessen habe ich, Rosendünger zu kaufen. Das muss ich vor dem nächsten Wochenende unbedingt tun, damit ich dann die Rosen düngen kann.
Im letzten Post hatte ich ja erwähnt, dass zwei Rosen nicht so aussehen, als ob sie den Winter überlebt hätten. Diese beiden sehen gar nicht gut aus: "Cherry Brandy 85"  und "Cocktail". Beide habe ich erst in der letzten Saison gepflanzt, wobei Cherry Brandy wunderschön war. Um Cocktail wäre es jetzt nicht soo schade, denn sie war sehr mickrig und meist kahl. Aber mal sehen, was sich bis zum nächsten Wochenende tut.
Nun heißt es hier wieder durchhalten bis Freitag. Am Freitagabend soll es wieder in den Garten gehen.

Erstes Gartenwochenende

on Sonntag, 26. März 2017
Gestern nach dem Frühstück ging es los in Richtung Garten. So sah das Auto aus bzw war es da fast noch leer - es kam danach noch einiges hinein:
Im Haus hatte es bei unserer Ankunft "heiße" 7°. Also eingeheizt und dann gleich in die Gartenklamotten und los ging es mit der Arbeit. Ich habe alle Buddlejas geschnitten (ich denke, die gelbe hat den Winter nicht überlebt - das hatte ich aber schon befürchtet, da diese Sorte anscheinend nicht sehr winterhart ist). Bei den Hibisci, die ich im letzten Jahr gepflanzt habe, bin ich auch nicht sicher, ob die noch leben. Noch sind man keinerlei Austrieb. Weiters habe ich alle Rosen geschnitten. Einige wehrten sich und trotz Handschuhen sieht man es meinen Händen an, dass die Gartensaison begonnen hat ;-). Zwei Rosenstöcke sehen aus, als ob sie den Winter nicht überlebt hätten. Ich werde berichten, ob ich sie ausgraben muss. Nachmittags konnten wir unseren Kaffee in der Sonne auf der halbfertigen Terrasse genießen:


Blühendes gibt es noch nicht allzu viel. Außer den Krokussen und einem einsamen Schneeglöckchen blühen noch keine Blümchen. Bei den Sträuchern gibt es nur Blüten an der Forsythie und am Dirndlstrauch (Kornelkirsche):
Bis zum Abend war das Häuschen schön durchgeheizt und die Temperaturen zum Schlafen angenehm.
Den ersten schönen Gartentag ließen wir HIER ausklingen. Den Gasthof haben wir im Vorjahr entdeckt und sind seither begeistert von der ausgesprochen leckeren Küche. Hier mein Gericht von gestern - es schmeckte traumhaft:



Egal, wie das Wetter wird...

on Mittwoch, 22. März 2017
... am kommenden Wochenende starten wir in die neue Gartensaison. So schlecht ist die Vorhersage nicht und manche Arbeiten sind mittlerweile so dringlich, dass wir sie nicht mehr aufschieben können. Außerdem wollen wir endlich wieder in den Garten!
Ich bin zwar jetzt auch erkältet, aber bis zum Wochenende hoffentlich wieder so halbwegs fit. Die Schmetterlingssträucher gehören endlich geschnitten. Hier in der Stadt blühen die Forsythien, also wäre auch die Zeit für den Rosenschnitt. Aber bei uns im Garten hinkt die Natur immer etwas hinterher, also werde ich mir da wohl noch Zeit lassen können. Ich denke nicht, dass da schon viel blühen wird.
Und weil es beim Discounter so schöne Pflanzen gab, stehen nun auf dem Balkon zwei Hibiscus-Pflanzen und ein Wilder Wein herum und warten darauf, eingepflanzt zu werden.
Im Gartencenter war ich auch schon, habe ich allerdings nichts gekauft und nur geguckt, da beim ersten Gartenbesuch das Auto ohnehin bis obenhin voll ist mit den Dingen, die wir den Winter über hier gelagert haben und die wieder zurück in den Garten müssen. Die Liste, die ich dazu erstellt habe, ist seehr lang.

Am Samstag soll es in den Garten gehen und je nach Wetter werden wir entscheiden, wann es zurück in die Stadt geht. Spätestens am Dienstag nach dem Frühstück müssen wir zurück. Wie die Vorhersage im Moment aussieht, werden wir aber wohl eher am Sonntagabend zurückfahren - aber wer weiß. Ist ja noch ein wenig Zeit.



Es wird nix ....

on Donnerstag, 16. März 2017
... mit dem geplanten Gartensaison-Start am Wochenende. Heute und morgen soll das Wetter frühlingshaft sein und natürlich kommt grade zum Wochenende der Wetterumschwung. Dabei sollte so viel gearbeitet werden. Aber bei dem prognostizierten Wetter werden wir wohl daheim bleiben, denn es soll viel regnen. Noch dazu ist der Ehemann stark erkältet. Wir hoffen, dass wenigstens dann das Wochenende danach so ist, dass wir endlich in den Garten können!

Für Rosenschere, Gartenhandschuhe etc...

on Montag, 20. Februar 2017
... hat mir der Ehemann heute dieses tolle Teil geschenkt. Nun ist die Vorfreude auf den Beginn der Gartensaison noch größer :-):

Meine zweite Leidenschaft ...

on Donnerstag, 9. Februar 2017
... was Pflanzen betrifft, sind die Taglilien. Unzählige Arten gibt es - Namen weiß ich dazu leider nicht. Hier reicht mir, wenn ich sie bewundern darf in ihrer Schönheit. Diese Exemplare habe ich im Garten - und es werden sicher noch mehr werden:
Hier ist es immer noch sehr winterlich, dabei würde ich schon so gerne im Garten werkeln. Ich hoffe, dass wir wieder Ende März das Häuschen und den Garten aus dem Winterschlaf holen können.

Sonne und Nebel...

on Sonntag, 5. Februar 2017
...gab es heute beim Kurzbesuch im Garten. Auf der gesamten Fahrt war es traumhaft schön und endlich auch milder. 10 km vor der richtigen Autobahnabfahrt fiel dichtester Nebel ein. Knapp vorm Ort, in dem unser Garten liegt, war der Nebel unglaublich dick. Direkt am Grund kämpfte die Sonne sich grade so durch den Nebel:
Lang aufgehalten haben wir uns nicht. Aber der Beginn der Gartensaison rückt langsam näher. Wir können es gar nicht mehr erwarten!

Richtig kalt ...

on Samstag, 28. Januar 2017
.. ist dieser Januar. Die Webcam, die sich in der nächsten größeren Stadt befindet, zeigt, dass in der Gegend, wo unser Garten ist, so gut wie kein Schnee liegt. Ich hoffe, den Pflanzen ist es nicht zu kalt und sie überstehen den Winter gut auch ohne schützende Schneedecke!!!

Inzwischen wälze ich meine Rosenbücher und warte auf den Beginn der Gartensaison:

Der letzte Rosen-Rückschau-Post

on Montag, 23. Januar 2017
Zuerst noch Rosen, die mir durch die Lappen gegangen sind beim Zeigen - wieso auch immer. Vielleicht liegt es einfach daran, dass ich so viele Rosen habe ;-).

Da wäre einmal "Ghislaine de Feligonde" (Turbat 1916). Sie ist noch ganz neu und relativ klein. Da sie als kleinwüchsige Ramblerrose gilt, hoffe ich, dass sie für den weißen Pavillon genau richtig gewählt ist.

 Eine meiner Lieblingsrosen ist "Jacques Cartier" (Moreau-Robert 1868). Sie blüht sowohl weiß als auch ziemlich intensiv rosa auf einem Strauch. Eigentlich dachte ich ja, es gibt entweder weißblühende oder rosablühende Sorten, aber tja....

Weiters stehen im Garten, blühten aber (noch) nicht:
- Die Kletterrose "Blaze Superior" (Jackson und Perkins 1954), die ich erst 2016 gepflanzt habe und eigentlich starkwüchsig sein sollte. Mal sehen, ob ihr das 2017 einfällt, denn bisher wuchs sie gar nicht und fiel nur durch das Verlieren des Laubs auf.
- Die historische Strauchrose "Zigeunerknabe" (Geschwind 1909), die auch noch ganz neu ist und deswegen noch nicht geblüht hat
- Die Edelrose "Barcelona" (Kordes 1932), die im Frühjahr entsorgt werden wird, da sie nicht will wie ich


Und hier noch die Rosen, von denen ich mich 2016 verabschiedet habe. Sie alle waren entweder zu mickrig oder zu krankheitsanfällig und wurden deswegen ausgegraben:





Noch ein paar mehrfarbige Rosen...

on Freitag, 20. Januar 2017
... kann ich euch zeigen.
Die Edelrose "Nostalgie" gehört zu den ersten Rosen, die ich in den Garten gepflanzt habe. Ich mag sie immer noch gerne. Im vergangenen Jahr blühte sie auch recht eifrig.

Wenig Glück hatte im letzten Jahr die Rose "Pretty Kiss". Mehrere Male habe ich beim Auslichten ungewollt neue Triebe übersehen und gekappt. Daraufhin war sie wohl böse und warf alle Blätter ab. Im nächsten Jahr muss ich besser auf sie achtgeben!

Als sehr gesunde Rose wir die "Rosa versicolor" beschrieben. Da kann ich leider gar nicht zustimmen. Meist ist meine Pflanze kahl. Auch beim Blühen hielt sie sich im letzten Juni sehr zurück.


Zum Schluss noch eine Rose, die eigentlich nicht in diesen Post passt, die ich aber leider beim Zeigen der gelben Rosen übersehen habe:
Die Beetrose "Olympic Palace" (Poulsen 2000) habe ich als Hochstämmchen. Sie ist noch ganz neu im Garten und blüht irgendwie zwischen gelb, apricot und orange.

Nun folgt in den nächsten Tagen noch ein Post meine Rosen betreffend und dann habt ihr den Rückblick überstanden ;-).

Mehrfarbige Rosen...

on Freitag, 13. Januar 2017
... und Rosen, die ich nicht einer Farbgruppe so eindeutig zuordnen konnte, sind heute an der Reihe.
Erst 2016 gesetzt habe ich die Beetrose "Abigaile" (Tantau 1988). Daher kann ich noch nicht allzu viel über sie erzählen. Die Blüten finde ich auf alle Fälle sehr schön. Leider war sie in ihrer Saison im Garten sehr anfällig für Blattkrankheiten. Mal sehen, wie sie sich weiter entwickelt.

Noch so eine Rose, die dauernd kahl dastand, ist "Cocktail" (Meilland 1957). Auch sie wurde aber erst 2016 gepflanzt und ich hoffe doch, dass sie sich noch besser entwickelt. Sie war nämlich die ganze Saison über sehr mickrig und wuchs kaum. Dabei gefallen mir ihre leuchtendroten Blüten mit der gelben Mitte sehr.

Die Malerrose "Edgar Degas" (Delbard 2002) habe ich schon lange im Garten. Trotzdem ist sie winzig und mag nicht wachsen. Ich werde sie im Frühjahr mal von den rundum wuchernden Akeleien befreien und hoffe, dass das nützt. Denn eigentlich mag ich sie sehr gern.

Eine ganz neue Züchtung ist die Beetrose "Firebird" (Kordes 2015). Sie ist noch recht klein und war recht gesund.

Mit der Rose "Kronenbourg" (Synonym Flaming Peace, McGredy 1966) möchte ich den heutigen Post beenden. Diese Rose ist ein Überlebenskünstler. Sie wurde beim Baumschnitt übersehen, mit Ästen zugeschüttet - sie hat alles überlebt ;-). Im Frühjahr muss ich sie stark zurückschneiden, denn sie neigt dazu, zu stark in die Höhe zu schießen.

To be continued....




Ich sehe rot ;-)

on Samstag, 7. Januar 2017
Der heutige Post widmet sich den roten Rosen im Garten.
Die Kleinstrauchrose "Candia Meidiland" (Meilland 2007) habe ich schon länger und sie wächst und gedeiht gut. Trotz Blattkrankheiten steht sie eigentlich nie ganz kahl da. Ich mag ihre einfachen Blüten sehr gern.

In die Fichten wachsen soll die Ramblerrose "Chevy Chase" (Hansen 1939). Sie blüht in Büscheln, die Blüten sind eher klein. Ich bin noch nicht sicher, ob das klappt damit, dass sie die Fichten erklimmen soll. Die spitzen Fichtennadeln sorgen nämlich dafür, dass die Rose immer wieder lädiert wird und nicht so recht weiterwächst.

In einem eher hellen Rot blüht die Strauchrose "Feuerwerk" (Tantau 1962). Sie hatte in diesem Jahr mehr Platz und Licht und blühte deshalb recht schön. Allerdings ist sie sehr krankheitsanfällig.

Die Edelrose "Piano" (Tantau 2007) ist noch eher mickrig. Ich hoffe, dass sie sich in der nähsten Saison besser entwickelt.

Gleich neben dem Haus wächst die Kletterrose "Santana" (Tantau 1985). Erstaunlicherweise wird es ihr neben der Blechwand nicht zu heiß. Da sie schon zu groß ist, muss ich sie im Frühjahr ziemlich stutzen.

Noch dankbarer ist die Kletterrose "Sympathie" (Kordes 1964). Sie hübscht den weißen Frühstückspavillon auf und gedeiht bestens.



Heute geht es in blau/violett weiter

on Dienstag, 3. Januar 2017
Die historische Strauchrose "Cardinal de Richelieu" ist noch relativ neu im Garten. Leider tut sie nicht so, wie ich mir das vorstelle. Sie kränkelt vor sich hin, wächst kaum und nachdem alle Blätter schwarz geworden sind, fielen sie ab. Dabei finde ich ihre Blüten wirklich toll. Vielleicht gefällt ihr das nächste Gartenjahr ja besser.

Gerade noch die Kurve gekriegt hat "Novalis" (Kordes 2010). Sie mickerte jahrelang vor sich und stand eigentlich schon auf meiner Abschussliste. Das hat sie sich anscheinend zu Herzen genommen und gedieh im letzten Gartenjahr prächtig. Sie blühte fast ununterbrochen und war auch sehr gesund. Nun darf sie bleiben ;-).

Da könnte sich auch "Rhapsody in Blue" (Cowlishaw/Warner 2002) ein Beispiel dran nehmen. Wenn diese Pflanze auch in der nächsten Saison nicht Gas gibt, fliegt sie raus. Meist steht sie kahl da, treibt nicht ordentlich aus (ein Blütenstamm trotz Schnitts ist einfach zu wenig!) und zickt einfach nur rum.

Zum Schluss dieses Posts ein absolutes Highlight im Garten: die Ramblerrose "Veilchenblau" (Schmidt 1909). Sie wächst im Zugangsbereich zum Haus und erstreckt sich mittlerweile über einige Rosenbögen, das Dach der Gerätehütte hat sie auch schon erklommen. Sie ist einfach nur schön. Im Frühjahr muss ich sie ein wenig verjüngen und auslichten, aber ich freue mich jetzt schon auf die Blüte. Die Bienen lieben diese Rose auch sehr. Das ist ein Gesumme und Gebrumme, wenn Veilchenblau blüht, dass es eine Freude ist.
Noch ein Plus dieser tollen Ramblerrose: Sie hat fast keine Stacheln!

Wie kann man das Jahr besser beginnen ....

on Montag, 2. Januar 2017
.. als mit einem Besuch im Garten ;-)? Am Vormittag des Neujahrstages gehörte gestern die Autobahn wie immer uns alleine. Der Sturm scheint auch im Garten gewütet zu haben, aber größere Schäden sind uns zum Glück nicht aufgefallen. Eisig kalt war es gestern, sowohl draußen, als auch im Häuschen.
Der nächste Besuch ist in den Semesterferien Anfang Februar geplant und dann rückt die neue Gartensaison eh schon wieder in greifbare Nähe!