Alles Gute für 2018

on Samstag, 30. Dezember 2017
Allen, die diesen Blog verfolgen, möchte ich einen guten Rutsch wünschen und alles Gute für 2018! Natürlich wünsche ich euch auch Gesundheit, denn das ist das Wichtigste, damit man im Garten herumwerken kann.
Mal sehen, wie viel Gartenzeit wir im neuen Jahr haben werden. Neben einigen weniger erfreulichen Tatsachen, die uns vom Gärtnern abhalten könnten (keine Sorge, wir sind gesund!), gibt es aber auch tolle Neuigkeiten. Wir bekommen ein drittes Enkelkind, mit größter Wahrscheinlichkeit wieder ein Mädchen :-). Da werden wir im Sommer auch ein paar Tage Gartenzeit abzwacken und uns in der Nähe der Tochter irgendwo einquartieren, um sie ein wenig zu unterstützen mit ihrem Dreimäderlhaus.

Das Gärtnerinnenherz ...

on Dienstag, 26. Dezember 2017
.. hat das Christkind mehr als erfreut. Nicht nur, dass ich vom Ehemann einen superdicken Gutschein des Gartencenters bekommen habe, den der Sohn netterweise noch aufgestockt hat ;-))), lag auch dieses tolle Buch unterm Baum. Ich werde mich da noch durchlesen und euch dann berichten:

Frohe Weihnachten!

on Sonntag, 24. Dezember 2017
Nach den Feiertagen geht es mit den letzten Schmetterlingen weiter. Nun aber möchte ich allen, die hier mitlesen, ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest wünschen!

Es flattert weiter

on Donnerstag, 21. Dezember 2017
Und zwar zuerst mit dem Segelfalter, der gerne mal mit dem Schwalbenschwanz verwechselt wird, dabei finde ich sie eigentlich einfach zu unterscheiden. Da die Raupen vor allem Rosengewächse (dazu gehören auch Obstbäume) mögen, fühlen sich diese Schmetterlinge bei uns recht wohl ;-):

Der Skabiosenschwärmer ist ein tagaktiver Schwärmer. Diesen Falter habe ich erst in der vergangenen Saison erstmals im Garten gesichtet. Wie sein Name schon sagt, fressen die Raupen Skabiosen und davon haben wir ja viele im Garten, wenn wir nicht mähen:

Auf der Vorwarnliste der gefährdeten Arten steht der Spiegelfleck-Dickkopffalter. Ich konnte ihn ein einziges Mal im Garten sehen und zum Glück war die Kamera mit dabei. Die Raupen ernähren sich von Gräsern:


Und kein Ende in Sicht ;-)

on Dienstag, 19. Dezember 2017
Immer noch habe ich euch einige Falter nicht gezeigt. Hier wieder einige Schmetterlinge, die sich im Garten blicken ließen.

Der Russische Bär ist eigentlich ein Nachtfalter, aber tagaktiv. Bei uns im Garten war er im letzten Sommer nicht allzu häufig anzutreffen:

Ein recht anspruchsloser Falter ist der Schornsteinfeger. Er mag die unterschiedlichsten Lebensräume. Die Raupen ernähren sich von Gräsern:

Ein einziger Schwalbenschwanz hat sich in der letzten Saison in unseren Garten verirrt (zumindest habe ich nur diesen einen gesehen). Netterweise ließ er sich länger auf dem Schmetterlingsflieder nieder, sodass einige besonders schöne Fotos entstehen konnten. Vielleicht sollte ich mehr Gemüse anbauen, denn die Raupen mögen Doldenblütler wie z.B. Karotten und Dille:



Nach langer Zeit...

on Sonntag, 17. Dezember 2017
... hat mich wieder mal die Migräne erwischt, daher musstet ihr auf den nächsten Post etwas warten. Heute gibt es aber wieder einige Schmetterlinge.

Der Mauerfuchs mag - wie sein Name schon sagt - Mauern, Steinhaufen, sandige Erdstellen. Alles, was wir im Garten so gar nicht haben. Daher wundert es mich, dass ich ihn doch gesichtet habe. Die Raupen ernähren sich von Gräsern:

Ein Dauergast im Garten war der Rostfarbige Dickkopffalter. Er bevorzugt keine bestimmten Lebensräume. Diese Falter waren oft auf dem Schmetterlingsflieder und auch in der Wiese anzutreffen. Die Raupen mögen Süßgräser:

Nur wenige Male sah ich ein Rotbraunes Wiesenvögelchen im Garten. Auch die Raupen dieses Schmetterlings mögen Gräser:

Zur Erinnerung

on Montag, 11. Dezember 2017
Alle gezeigten Schmetterlinge habe ich in unserem Garten aufgenommen, nicht etwa bei diversen Ausflügen. Ich wusste selbst nicht, wie artenreich 3000qm nicht allzu gepflegter Garten sein kann :-).

Heute gibt es zuerst ein Exemplar aus der Familie der Bläulinge, nämlich den Kurzschwänzigen Bläuling. Bestimmen lässt er sich eigentlich erst beim Betrachten der Fotos, denn die kleinen "Zipfel" an den Flügeln sind beim Fotografieren selbst kaum zu sehen. Diese kurzen Schwänze unterscheiden ihn auch vom Hauhechelbläuling. Besonders freute ich mich über das Foto rechts unten - da gelang es mir ein Männchen (blau) UND ein Weibchen (braun) auf ein Foto zubekommen:


Das Landkärtchen war häufig im Garten anzutreffen. Ich habe leider ausschließlich Falter in ihrer Sommerform vor die Kamera bekommen. Die Frühlingsform ist orangebraun. Vielleicht gelingt mir ein Foto davon ja im kommenden Frühjahr. Warum die beiden Formen unterschiedlich gefärbt sind, musste ich nachschlagen. Das hat mit der Tageslänge und der Temperatur während der Entwicklung zu tun. Die Raupen ernähren sich ausschließlich von der Großen Brennessel:

Nur zweimal fand ich einen Magerrasen-Perlmutterfalter im Garten. Auf der Gefährdungsliste stehen diese Schmetterlinge nicht. Die Raupennahrung sind Veilchen und Stiefmütterchen:

Winterlich ....

on Samstag, 9. Dezember 2017
.. fanden wir den Garten beim gestrigen Besuch vor. Hier in der Stadt ist der Schnee von Ende November schon ganz weg. Im Garten war alles noch weiß - und der Zugang zum Haus gefährlich eisig. Der Ehemann hätte sich fast hingelegt.
Hier ein paar Eindrücke vom Garten mit Schneedecke:

Heute ....

on Freitag, 8. Dezember 2017
.. geht es für einen Kurzbesuch in den Garten. Die Salzsäckchen im Haus müssen getauscht werden. Dann noch ein rascher Rundgang, ob alles in Ordnung ist und die Vogelfutterstationen befüllen - das wird uns wahrscheinlich reichen und wir werden dann flott den Rückzug antreten ;-).

Schmetterlinge wird es heute keine geben zum Fotografieren ;-), aber hier zeige ich euch wieder einige vom vergangenen Sommer:

Der Kleine Kohlweißling war auch im Garten anzutreffen. Diese Falter sind fast überall anzutreffen, sie bevorzugen keinen bestimmten Lebensraum. Kreuzblütler sind bei den Raupen begehrt:

Nur ein einziges Mal sah ich den Kleinen Perlmutterfalter im Garten. Zum Glück war da die Kamera mit dabei und er ließ sich auch ablichten. Verschiedene Veilchen-Arten im Garten fördern das Vorkommen, denn die sind bei den Raupen beliebt:

Weitaus häufiger besuchten uns Kleine Wiesenvögelchen. Sie sehen entfernt dem Großen Ochsenauge ähnlich, sind aber viel viel kleiner. Die Raupen bevorzugen unterschiedliche Gräser-Arten. Wer sich fragt, was aus dem Falter auf dem Foto links unten geworden ist: Ich habe ihn aus dem Spinnennetz befreit und er ist dann davongeflogen :-):

Ich hoffe, ...

on Dienstag, 5. Dezember 2017
... ihr habt noch nicht genug von Schmetterlingsfotos. Denn es kommen noch einige mehr.
Zunächst der Heidespanner. Er gehört zur Familie der Spanner und ist weit verbreitet. Die Raupen fressen verschiedene Schmetterlingsblütler:

Nun ein Falter, der bei uns im Garten sehr häufig zu sehen war. Vor allem auf dem riesigen Schmetterlingsflieder neben dem Haus sind die Kaisermäntel anzutreffen. Die Raupen mögen Brom- und Himbeeren und Veilchen. Wer sich wundert, dass manche Exemplare so "zerfleddert"aussehen, das nennt man in der Fachsprache "abgeflogen". Diese Falter sind dann schon älter, auch die Farben verblassen:

Nicht nur der Große Feuerfalter, auch der Kleine Feuerfalter war in unserem Garten zu finden. Ich finde ihn einfach nur niedlich und netterweise posierten diese kleinen Schmetterlinge immer sehr geduldig für mich ;-). Die Gefährdung droht in Österreich nicht. Die Raupen fressen Ampfer-Arten:


Der Hauhechelbläuling ...

on Sonntag, 3. Dezember 2017
... ist zwar winzig, aber eindeutig einer meiner Favoriten. Die verschiedenen Bläulinge sind nur schwer zu unterscheiden. Der Hauhechelbläuling findet sich in den verschiedensten Lebensräumen. Die Raupen mögen Schmetterlingsblütler (z. B. verschiedene Kleearten).
Diesen kleinen Faltern bin ich wohl am häufigsten quer über das Grundstück nachgejagt. Dementsprechend groß ist die Auswahl an schönen Fotos. Das Männchen ist übrigens das mit der blauen Flügeloberseite, die Weibchen haben braune Oberseiten:
Sie sind doch einfach bezaubernd oder?

Mehr Schmetterlinge

on Donnerstag, 30. November 2017
Zuerst zwei Arten, die häufig anzutreffen sind.
Zum einen der Große Kohlweißling aus der Familie der Weißlinge. Ich finde die Unterscheidung zwischen Großem und Kleinen Kohlweißling ziemlich schwierig. Die Raupen ernähren sich von Kohlarten, Kresse und vielem mehr:
Das Große Ochsenauge - ein Edelfalter - war der im letzten Sommer am häufigsten fotografierte Falter österreichweit. Er ist weit verbreitet und bevorzugt keine besonderen Lebensräume. Die Raupen mögen verschiedene Grasarten:
Und am Schluss noch ein Falter aus der Familie der Weißlinge, nämlich ein Grünader-Weißling. Dieser Schmetterling war nur selten in unserem Garten anzutreffen. Kreuzblütler im Garten fördern das Vorkommen, denn das ist die bevorzugte Raupennahrung:
Im nächsten Post gibt es wieder nur einen Schmetterling - einen meiner erklärten Lieblinge ;-).

Weil er gar so schön ist ....

on Dienstag, 28. November 2017
.... bekommt der Große Feuerfalter einen Post für sich alleine. Gefährdet ist dieser Schmetterling in Österreich nicht, steht aber auf der internationalen Liste der geschützten Arten.
Die Raupen ernähren sich von verschiedenen Ampfer-Arten.

Ich hatte einige Male das Glück, einen Großen Feuerfalter vor die Kamera zu bekommen - und zwar sowohl Männchen als auch Weibchen. Die Männchen haben leuchtend orangefarbene Flügeloberseiten, bei den Weibchen sind die hinteren Flügel dunkel. Ich finde gerade diesen Falter besonders bezaubernd. Er war übrigens nie auf den Schmetterlingsfliedern zu finden, sondern immer in der Wiese:

Noch ein paar mehr

on Sonntag, 26. November 2017
Weil es bei uns so eifrig flatterte, gibt es heute Nachschub.

Der Dunkle Wiesenknopf-Ameisen-Bläuling steht auf der Liste der gefährdeten Arten in Österreich. Umso mehr freue ich mich, dass ich ein Exemplar in unserem Garten vor die Kamera bekommen habe. Die Raupen ernähren sich ausschließlich vom Großen Wiesenknopf:

Nicht so heikel sind die Raupen des Distelfalters. Sie ernähren sich von einer Vielzahl von Pflanzen. Im letzten Jahr war der Distelfalter im Garten ein eher seltener Gast. Toll finde ich seine Tarnung, wenn er auf dem Boden sitzt - siehe Foto rechts oben. Der Schmetterling ist kaum zu entdecken:

Zu den Nachtfaltern zählt die Gammaeule. Den Namen hat sie von der Zeichnung auf den Vorderflügeln:

Da ich euch ...

on Donnerstag, 23. November 2017
... alle im Garten fotografierten Schmetterlinge zeigen möchte, geht es hier noch eine ganze Weile weiter mit Faltern.

Den Auftakt macht heute der Braune Nadelwald-Spanner. Wie sein Name schon sagt, gehört er zur Familie der Spanner:

Weiter geht es mit dem Braunfleckigen Perlmutterfalter. Oft konnte ich ihn nicht in unserem Garten entdecken. Er ist aber in Österreich nicht gefährdet. Die Raupen mögen verschiedene Veilchenarten:

Weitaus bekannter und häufiger anzutreffen ist der C-Falter. Er gehört, wie auch der Braunfleckige Perlmutterfalter, zu den Edelfaltern. Die Raupen fressen Brennesseln (diese werden überhaupt von vielen Schmetterlingsraupen bevorzugt), Sal-Weide uvm. Bei uns im Garten ließ er sich hauptsächlich auf dem Schmetterlingsflieder ablichten:

Noch ein paar Schmetterlinge

on Dienstag, 21. November 2017
... oder auch "Flattersinge", wie unsere kleinere Enkeltochter früher sagte.

Das Braunauge gehört ebenfalls zur Familie der Edelfalter. Obwohl es eigentlich recht häufig vorkommt in Österreich, auch in allen Höhenlagen, zeigte es sich bei uns im Garten nur selten. Die Raupe mag vor allem Gräser:

Die Braune Tageule ist tagaktiv (was ja auch schon der Name sagt), obwohl die Falter der Familie der Eulenfalter eigentlich eher nachts unterwegs sind. Die Raupen fressen verschiedenste Kleearten:

Und dann zeige ich euch heute noch den Braunen Feuerfalter, der zur Familie der Bläulinge gehört. Er war ein seltener Gast im Garten, ist aber sehr hübsch anzusehen. Diverse Ampferarten gehören zur Nahrung der Raupen:

In der gartenlosen Zeit....

on Samstag, 18. November 2017
... sortiere ich wie immer die Fotos der vergangenen Saison.
Neben unzähligen Rosenfotos (Portraits wird es natürlich wieder geben), gibt es in diesem Jahr auch sehr sehr viele Schmetterlingsfotos. Und da ich sie für ein Fotobuch alle so schön sortiert habe, werde ich auch Collagen der Falter zeigen, die sich im vergangenen Jahr in unserem Garten getummelt haben.
Ich habe ja schon erzählt, dass unser Garten besonders artenreich ist und möchte euch gerne vorstellen, was alles so flatterte bei uns.
Ich habe überlegt, ob ich dafür doch wieder den Schmetterlingsblog aktiviere, habe mich dann aber dagegen entschlossen und werde die Fotos hier zeigen. Hier verirren sich doch einige Leute mehr her ;-).

Zu Beginn zeige ich euch einen Falter aus der Gattung der Edelfalter, den Admiral. Diese Falter tummelten sich recht zahlreich im Garten. Sie waren nicht nur auf den Schmetterlingsfliedern zu finden, sondern auch auf Echinacea.
Raupenfutterpflanze ist unter anderem die Brennessel:

Nun zeige ich euch noch einen Edelfalter. Das Blaukernauge (auch Blauäugiger Waldportier) steht in Österreich auf der Vorwarnliste, die Gefährdung droht. Bei uns im Garten war diese Schmetterlingsart doch recht häufig anzutreffen, meist in der Wiese, eher selten auf dem Schmetterlingsflieder.
Die Raupen bevorzugen verschiedene Grasarten:



Beendet ...

on Montag, 6. November 2017
... haben wir diesjährige Gartensaison am gestrigen Tag. Wir konnten noch einige recht schöne Tage genießen. Nachts hat es aber schon hin und wieder gefroren draußen, da wird es dann langsam unangenehm im Häuschen, da der Boden so kalt wird trotz Heizung.

So haben wir gestern unsere sieben Sachen gepackt und das Häuschen winterfest gemacht. Das machen wir beide sowas von ungern. Belohnt haben wir uns dann mit dem Besuch des Weihnachtsmarktes in Schloss Burgau. Dieser wurde am 4. November eröffnet. Da wir in den Osterferien schon im Schloss zur Osterausstellung waren und uns diese sehr gefallen hat, wollte ich die Weihnachtsausstellung auch gerne sehen. Und es war wirklich schön. Wer in die Gegend kommt, sollte sich das nicht entgehen lassen - viel Kunsthandwerk, ein wenig Kulinarisches und alles wunderschön präsentiert.

Hier ein paar Eindrücke - samt Foto meines Leckerlis von der Pause im dortigen Café mitten in der Ausstellung:

Nun heißt es, auf das nächste Frühjahr zu warten, was uns immer sehr schwerfällt. Irgendwie sind die Gartenmonate immer viel kürzer als die Monate ohne Garten ;-))).

Nur kurzzeitig schlimm....

on Montag, 30. Oktober 2017
... war hier der Sturm, der am Wochenende in Österreich wütete. Bis Sonntagnachmittag war es überhaupt so gut wie windstill. Der Samstag war noch recht schön und auch mild. Am Sonntagnachmittag kam dann der Sturm, das ganze Häuschen wackelte und ein wenig hatte ich Angst, dass die Fichten nicht sturmfest sein könnten. Zum Glück haben wir hier im Garten keine Sturmschäden zu verzeichnen. Heute können wir noch hierbleiben, morgen geht es in die Stadt, aber schon am Mittwoch werden wir wieder hier sein.
Geplant ist es, dann am Montag (6. November) hier alles dichtzumachen. Die Wettervorhersage ist für Allerheiligen/Allerseelen gar nicht schlecht.
Heute Vormittag haben wir die obligatorische Saison-Abschluss-Waffel im Einkaufszentrum in Oberwart genossen:
Für die letzten Tage hier im Garten ist noch ein schönes Abendessen in unserem Lieblingslokal in Hartberg geplant und noch der eine oder andere kleine Ausflug.
Danach geht hier alles in Winterschlaf. Meist passt das Wetter Ende März zum Wiedereröffnen. Hoffentlich ist das dann auch im nächsten Jahr so.


Bei gestern noch herrlichem Wetter ...

on Freitag, 27. Oktober 2017
... waren wir nochmals im Hartberger Gmoos. Die Tierwelt war leider ziemlich scheu - nichts Aufregendes flog/lief vor meine Kamera. Aber sonst war es sehr idyllisch. Beim Bienenstock tummelten sich bei den milden Temperaturen noch viele Bienen - ein erfreulicher Anblick:
Im Garten blühen noch einige wenige Rosen - hier ein Überblick:
Midsummer, Rosenfee, Sophy's Rose, New Dawn und Leonardo da Vinci
Heute fuhr der Ehemann von hier aus zurück in die Stadt in die Arbeit. Ich bin hiergeblieben und war am Vormittag gerade dabei, ein wenig im Garten herumzuwerkeln, als es dunkler und dunkler wurde und ganz plötzlich zu schütten begann. Natürlich war ich ganz am anderen Ende des Grundstücks und musste erst wieder runter ins Haus. Nun stürmt es auch und so habe ich halt notwendige Arbeiten im Haus erledigt. Langsam geht es ans Durchputzen bevor wir in gut einer Woche hier alles dichtmachen.

Das letzte Wochenende ....

on Sonntag, 22. Oktober 2017
... mussten wir in der Stadt bleiben. Der Mann hatte beruflich zu tun, gewählt wurde etc....

Dieses Wochenende sind wir aber wieder hier. Draußen tut sich nicht mehr allzu viel. Einige wenige Rosen blühen noch, sonst gibt es nicht mehr allzu viel fürs Auge.
War vor zwei Wochen der wilde Wein am oberen Sitzplatz wunderschön (der ist jetzt schon kahl), verfärbt sich nun der Wein an der Gerätehütte. Die Fuchsie im alten Schmalztopf gibt nochmals so richtig Gas und die Semperviven sehen sowieso immer nett aus :-).

In den nächsten beiden Wochen gibt es Feiertage. Wir möchten so viel wie möglich noch hier sein und werden dann am 5. oder 6. November schweren Herzens das Haus und den Garten winterfest machen. Bis dahin hoffen wir noch auf halbwegs brauchbares Wetter für Ausflüge in die nähere Umgebung.

Wenn wir Freitagabend ...

on Sonntag, 1. Oktober 2017
... hier ankommen, sind wir jetzt schon sehr froh, wenn dank Zeitschaltuhren die Heizung im Häuschen läuft. So ist es bei unserer Ankunft schon schön warm. Nachts müssen wir ohnehin schon durchheizen. Heute scheint es erstmals gefroren zu haben - brrrr.
Gestern haben wir einiges an Herbstarbeiten im Garten erledigt, vor allem zurückgeschnitten wurde. Der "Brombeerwald" wurde ordentlich zurückgestutzt. Beim Auslichten der Ramblerrosen beim Häuschen entdeckte der Ehemann ein Vogelnest.
Draußen bieten sich nicht mehr allzu viele Fotomotive. Hier ein paar Bilder von gestern. Der wilde Wein am oberen Sitzplatz beginnt sich schon wunderschön zu färben!

Der Herbst ist da

on Sonntag, 24. September 2017
Man kann es nicht leugnen - der Herbst ist da. Es ist alles nass im Garten und trocknet auch tagsüber nicht auf. Selbst wenn wir - wie gestern - einen herrlichen Sonnen-Herbsttag genießen dürfen. In der Sonne war es gestern so mild, dass wir im Freien essen konnten.
Es wurde auch ein wenig gearbeitet, vor allem gemäht. Pläne für das nächste Jahr wurden geschmiedet. Die obere Fichtenhecke wächst uns über den Kopf und sollte eigentlich geschnitten werden - das hiesige Gartenservice hatte versprochen, das noch in den Sommerferien zu machen, aber tja...... Diese Hecke gab es schon, als wir den Grund kauften und eigentlich finde ich den Sichtschutz zur Straße oben gut, aber warum mussten es Fichten sein??

Zum Fotografieren kam ich gestern auch - einige wenige Schmetterlinge flogen mir noch vor die Kamera. Besonders fotogen zeigten sich gestern die Bläulinge, da sind wunderschöne Fotos entstanden.

Aber auch Herbstmotive fanden sich:
Sieht doch schon ein wenig nach Halloween aus ;-).

Neuer Gartenmarkt

on Donnerstag, 21. September 2017
Hier in der Stadt gibt es nun einen zweiten großen Gartenmarkt. Letzte Woche war Eröffnung, gestern musste ich da unbedingt mal hin.
Gefallen hat es mir sehr gut. Die Indoor-Pflanzenabteilung ist riesig, allerdings habe ich was Zimmerpflanzen anbelangt überhaupt keinen grünen Daumen. Da das Wetter gestern so grausig war, habe ich bei den Outdoor-Pflanzen nicht sooo genau geguckt, mir kam diese Abteilung etwas klein vor. Aber es war ja nur mal ein erster Schnupperbesuch.
Mitkam nicht allzu viel: Vogelfutter fürs Vogelhäuschen hier und ein paar Frühlingsblumenzwiebeln für den Stadtgarten.
Das Wetter soll nun langsam besser werden. Vielleicht geht sich ja die eine oder andere Sonnenstunde für uns im Garten aus am Wochenende!

Nass ...

on Dienstag, 19. September 2017
... war das gesamte vergangene Gartenwochenende. Am Samstag gab es noch einige kurze Regenpausen, der Sonntag war verregnet. Weil wir am Montag mal wieder unsere Enkelkinder besuchen wollten, ging es schon am Sonntag zurück in die Stadt. Der Regen hätte uns nicht vertrieben - dank Wärmewellenheizgeräten ist es im Haus gemütlich und kuschlig warm.
Zum Fotografieren war das Wetter so gar nicht. Bei einem raschen Rundgang in einer Regenpause musste ich aber die wunderschöne Palmlilie ablichten mit ihrer Blütenpracht.



Schmetterlinge

on Freitag, 15. September 2017
Ich habe ja berichtet, dass ich bei der Schmetterlingszählung in Österreich teilgenommen habe. Nun gibt es die Auswertung - wer gucken mag, kann das hier machen:
https://www.bluehendesoesterreich.at/wp-content/uploads/2017/09/schmetterlingszaehlung-garten-auswertung-bluehendesoesterreich.compresse.pdf

Zu meiner großen Freude stehe ich auf dem zweiten Platz bei den artenreichsten Gärten :-)))))). Das tolle Projekt geht im nächsten Jahr in eine neue Runde. Vielleicht findet sich ja noch der eine oder andere Schmetterlingsfreund in Österreich, der sich die App holen möchte.

Passend zum Thema lasse ich euch eines der unzähligen Fotos hier, die ich beim "Schmetterlingsrundgang" im Garten gemacht habe ;-):
Magerrasen-Perlmutterfalter

Nochmals Gottesanbeterin

on Montag, 11. September 2017
Diesmal in braun - ich finde die Tiere sehr faszinierend:

Heute geht es wieder zurück in die Stadt. Das Wochenendwetter war gar nicht so schlecht. Der Samstag war nach Auflösung von Frühnebel sonnig und warm. Gestern war es auch warm, aber den ganzen Tag bewölkt und es tröpfelte hin und wieder. Nun soll es aber schlechter werden.
Hoffentlich passt es am nächsten Wochenende wieder zum Garteln.

Es blüht, flattert, kreucht und fleucht

on Sonntag, 10. September 2017
Nun, wo ich den direkten Vergleich zwischen Stadtgarten und hier habe, bin ich noch begeisterter, wie intakt hier die Natur ist. In einer Woche in der Stadt ist es mir nicht gelungen, auch nur einen einzigen Falter vor die Kamera zu bekommen im Garten. Die Hänge neben dem Bach, der in der Nähe vorbeifließt, werden immer bis aufs Erdreich abgemäht - wo sollten Raupen und Co auch Futter finden?

Nun sind wir seit Freitag hier und die Natur gibt vor der Winterpause nochmals so richtig Gas. Die meisten Rosen blühen nochmals richtig toll:
Novalis, Alba Meidiland, Lions Rose, Santana, Cream Babylon Eyes, Sympathie, Memoire, Jacques Cartier und Lady Emma Hamilton
DAS Highlight ist aber im Moment die Palmlilie. Eigentlich ist der Boden hier gänzlich ungeeignet - nämlich lehmig und dauerfeucht. Das war aber so ein Unbedingt-Habenwill-Kauf. Nun blüht sie erstmals und mit welchem Blütenreichtum - eine Pracht:

Wie man sieht, sind noch nicht einmal alle Knospen offen. Eigentlich sollten wir uns hier nicht wegbewegen, solange sie uns diesen herrlichen Anblick bietet. Lange genug habe ich drauf gewartet. Ich glaube, ich habe die Pflanze 2012 eingesetzt. Aber in Anbetracht des falschen Bodens ist es einfach nur toll, dass sie so schön blüht!



Und außer Unmengen an tollen Schmetterlingen, die im Garten herumflattern, konnte ich gestern noch einiges an besonderem Getier entdecken:
Oben links eine Kreuzspinne, wenn ich mich nicht irre. Zu welchem Schmetterling die Raupe in der Rose gehört, konnte ich leider noch nicht herausfinden. Die Gottesanbeterin hatte gestern Glück. Fast wäre ich draufgetreten. Ein wenig nach Alien sehen diese Tiere aus, wie ich finde. Und unten links ist eine Weiße Witwe zu sehen.


Seit letztem Donnerstag ...

on Dienstag, 5. September 2017
... sind wir in der Stadt. Das Wetter hat umgeschlagen, es war am Wochenende sehr kühl und regnerisch. Nun ist wieder Schule und die Gartenaufenthalte beschränken sich auf die Wochenenden.
Grade habe ich die August-Fotos sortiert und möchte euch zeigen, wie schön einige Rosen noch blühen:
Die neue "Papagena", Piano, Colette, My Girl, Gebrüder Grimm, Frau Karl Druschki, Westerland, Lady Emma Hamilton, Sedana und Eden