Ich sehe rot ;-)

on Samstag, 7. Januar 2017
Der heutige Post widmet sich den roten Rosen im Garten.
Die Kleinstrauchrose "Candia Meidiland" (Meilland 2007) habe ich schon länger und sie wächst und gedeiht gut. Trotz Blattkrankheiten steht sie eigentlich nie ganz kahl da. Ich mag ihre einfachen Blüten sehr gern.

In die Fichten wachsen soll die Ramblerrose "Chevy Chase" (Hansen 1939). Sie blüht in Büscheln, die Blüten sind eher klein. Ich bin noch nicht sicher, ob das klappt damit, dass sie die Fichten erklimmen soll. Die spitzen Fichtennadeln sorgen nämlich dafür, dass die Rose immer wieder lädiert wird und nicht so recht weiterwächst.

In einem eher hellen Rot blüht die Strauchrose "Feuerwerk" (Tantau 1962). Sie hatte in diesem Jahr mehr Platz und Licht und blühte deshalb recht schön. Allerdings ist sie sehr krankheitsanfällig.

Die Edelrose "Piano" (Tantau 2007) ist noch eher mickrig. Ich hoffe, dass sie sich in der nähsten Saison besser entwickelt.

Gleich neben dem Haus wächst die Kletterrose "Santana" (Tantau 1985). Erstaunlicherweise wird es ihr neben der Blechwand nicht zu heiß. Da sie schon zu groß ist, muss ich sie im Frühjahr ziemlich stutzen.

Noch dankbarer ist die Kletterrose "Sympathie" (Kordes 1964). Sie hübscht den weißen Frühstückspavillon auf und gedeiht bestens.



2 Kommentare:

Kath rin hat gesagt…

Liebe Verena, das sind alles total schöne Rosen. Ich bin auf der Suche nach gelben und pinken. Mit meiner bisherigen Auswahl bin ich nicht so zufrieden.

Lg kathrin

Hexenrosengarten hat gesagt…

Liebe Verena,

eigentlich ist rot in meinem Garten Mangelware - ich finde einfach, Rot braucht Platz um zu wirken.
An deinem Pavillon sieht Sympathie toll aus!

Eine Santana hat meine Rosenfreundin auch im Garten, dort ist sie auch so dankbar...

So...weiter gehts...
Christine