Gartengenuss

on Sonntag, 28. Mai 2017
Sonne pur an diesem Wochenende! Den Feiertag konnten wir zwar noch nicht hier verbringen, aber seit Freitagabend sind wir im Garten. Wir hatten den leisen Verdacht, dass die Nachbarn in unserer Abwesenheit die Wiese gedüngt haben, so hoch ist das Gras ;-) - eine richtige "grüne Hölle"!!
Also hat der Ehemann gestern den Mäher ausgepackt und ein großes Stück gemäht. Sonntags ist Ruhe angesagt, da kann heute halt nicht weitergemacht werden. Und morgen müssen wir gleich nach dem Frühstück zurück in die Stadt, um die alte Wohnung zu übergeben. Also wird morgen auch nichts gemäht. Je höher das Gras, umso anstrengender ist das Mähen natürlich auch. Und wir sind beide noch gehandicappt vom Umsiedeln. Aber wir wollen mal nicht jammern - was wir nicht schaffen, bleibt eben wie es ist.
Ich habe gestern wieder versucht, meine Rosen vom wuchernden Gras zu befreien. Gelang gestern ganz gut, aber vorzeigbar ist hier alles noch nicht. Dafür bräuchte ich mindestens noch eine Woche - die ich aber nicht habe.
Gestern habe ich mal alle Obstbäume angesehen. Wenn wir im Vorjahr wenigstens einen kleinen Apfelkuchen und zweimal Apfelkompott hatten mit Äpfeln von unseren Bäumen - in diesem Jahr gibt es nicht einen einzigen Apfel, es ist alles erfroren. Dasselbe bei Kirschen, Weichseln, Pfirsichen, Marillen, Zwetschken und Nüssen. Wie das mit den Beeren aussehen wird, wird sich noch zeigen. Ribisel hängen am Strauch - mal sehen, ob sie reif werden.

Wunderschön blühen gerade die Akeleien und es sind riesige Pflanzen mittlerweile. Die Farben gehen von ganz hellem Rosa bis hin zu ganz dunklem Lila, das fast schon schwarz aussieht:
Bei den Rosen sieht es recht traurig aus, weil sehr viele total abgefressen sind von den Rehen. Meine erste Reaktion gestern war: "Ich werfe alle Rosen raus und ersetze sie durch Taglilien." Die bleiben nämlich verschont. Aber das schaffe ich dann auch nicht, dafür mag ich Rosen zu gerne. Zornig bin ich trotzdem, wenn meine "Mozart", die im Garten meiner Tochter unzählige Knospen hat, nicht eine einzige Knospe hat, weil alle abgenagt sind. Hier ein bisschen Erfreuliches - die Kartoffelrose blüht schon und wie immer ist eine der ersten blühenden Rosen (wenn das Reh sie nicht entdeckt) Gertrude Jekyll:
Was blüht sonst noch? Hier bitteschön:
Die Pfingstrose scharrt in den Startlöchern, das Allium hingegen ist schon eher am Verblühen. Die Weigelie ist grade wunderschön, allerdings ist die Strauchform sehr unansehnlich. Die muss ich nach der Blüte schneiden. Und die Lupinen sehen auch eher abgefressen aus und werden wahrscheinlich nur spärlich blühen. Hier waren anscheinende die Schnecken am Werk.

Wenn man lange nicht mäht, hat das den Vorteil, dass die Wildblumen so richtig schön blühen können. So fanden wir gestern ganze Flecken voll mit Glockenblumen bzw Margeriten. Die durften dann beim Mähen auch stehenbleiben:

Beim Kaffeetrinken auf der Terrasse hatte ich gestern zum Glück die Kamera griffbereit. Sah ich doch dieses Tier:

Da war zunächst guter Rat teuer. Für eine Libelle ist der Körper ungewöhnlich dick, aber die Flügel?? Also Herrn Google befragt und es ist tatsächlich eine Libelle - und zwar ein junges Weibchen der Gattung "Plattbauch". So eine Libelle hatten wir noch  nie gesehen, aber ihr schillernder Körper ist besonders schön.