Mal keine Rosen

on Montag, 3. Juli 2017
Das wird jetzt doch tatsächlich ein Post ohne Rosenfotos - man mag es kaum glauben ;-).
Gestern war nur der Vormittag geeignet zum Arbeiten im Garten - nachmittags regnete es immer wieder. Also war Faulsein angesagt - hat uns auch gut getan.
Heute Vormittag soll noch gemäht werden. Dann fahren wir ein wenig durch die Gegend. Und abends möchten wir heute - falls das Wetter passt - HIER im Gastgarten sitzen und uns kulinarisch verwöhnen lassen. Wir kamen nämlich noch gar nicht dazu, den gelungenen Umzug, den raschen Verkauf der alten Wohnung, den Ferienbeginn usw... gebührend zu feiern ;-). Ich glaube, für die vielen Anlässe reicht ein Besuch in dem tollen Gasthof gar nicht ;-).

So - jetzt aber die versprochenen Nicht-Rosen-Fotos ;-):
Oben links der Storchschnabel "Rozanne". Drei dieser Pflanzen gibt es seit kurzem im Garten. Noch sind sie klein, aber es gefällt ihnen und sie wachen gut.
Oben rechts: Vor einigen Jahren habe ich eine mickrige Pflanze gesetzt - nun wuchert die Indianernessel in einer Ecke des eher vernachlässigten Staudenbeets am oberen Grundteil. Mir gefällt sie sehr - noch darf sie wuchern ;-). Falls sie zu viel Platz einnimmt, muss ich halt mal eingreifen.
Und die ersten Sonnenhüte blühen :-))).

Apropos wuchern: Die Kartoffelrose neben dem Staudenbeet ist auch nicht zu bremsen. Der Ehemann mäht zwar immer drastisch die neuen Ausläufer weg, aber sie lässt sich nicht beirren und breitet sich aus. Wenn man da nicht eingreift, wäre wohl bald der obere Teil zugewuchert.

Und gestern habe ich beim Hartriegel mal durchgegriffen. Zwei Sträucher haben wir gleich im Gartensommer (das war 2009) gesetzt. Lange haben wir gemotzt, weil die Sträucher so mickrig waren. Gestern musste ich eingreifen und zurückschneiden. Nun sieht der Teil wieder so halbwegs gepflegt aus. Dass unser Garten ganz gepflegt und vorzeigbar aussieht, passiert sowieso nie - das kann ich aber gut hinnehmen ;-))).

2 Kommentare:

Hilda hat gesagt…

Liebe Verena,
das klingt, als würdet ihr euren Gartenurlaub ausgibig genießen - wie schön!
Den Storchenschnabel hab ich auch - der wachst wirklich brav.
Schön sind deine Indianernessel und die Sonnehüte!

Danke, dass du das über den Hartriegel geschrieben hast. Wir haben vor ca. 2 Jahren einen gesetzt und warten noch drauf, dass er los legt. Aber nun hab ich wieder Hoffnung!

Schöne Sommerwoche!

Liebe Grüße
Hilda

Anette Ulbricht hat gesagt…

Hallo Verena,
nicht nur Rosen, auch Stauden haben viel zu bieten.
Rozanne wächst seit Jahren auch bei mir. Sie blüht unermüdlich und neigt nicht zum Wuchern. Ein wirklich entfehlenswerter Storchschnabel.
Meine Indianernesseln vagabundieren durch die Beete. In verschiedenen Farben tauchen sie alle paar Jahre woanders auf. Schön sind sie immer. Hast du aus den Blättern schon mal Tee gekocht? Soll sehr gesund sein.
Liebe Grüße,
Anette