Schmetterlinge

on Donnerstag, 20. Juli 2017
Da ich im Moment vermehrt den Schmetterlingen im Garten mit der Kamera hinterherjage und die Ausbeute toll ist (25 verschiedene Falter konnte ich fotografieren in nur wenigen Tagen), überdachte der Ehemann seine Mähgewohnheiten ;-). Bisher musste immer der gesamte Grund gemäht sein - dann war er glücklich. Angesichts der vielen Schmetterlinge, die sich aber in der Naturwiese tummeln, wenn man sie auch blühen lässt, werden im Moment nur die Wege gemäht. Die Schmetterlinge lieben vor allem die Skabiosen, die hier zahlreich blühen.
Bei den Ausflügen in den letzten Tagen stellten wir fest, dass es vielerorts kaum Schmetterlinge zu sehen gibt, wenn alles akkurat abgemäht ist. Die Wiesen / der Rasen, die von Robotern gemäht werden, sehen sicher schön aus - aber für die Tierwelt sind sie eine Katastrophe.

Hier ein paar besonders schöne Fotos der letzten Tage:
Dass sich dieser Falter hier im Garten tummelt, freut mich besonders - denn das Blaukernauge ist vom Aussterben bedroht.
Kleiner Perlmutterfalter

Wachtelweizen-Scheckenfalter

2 Kommentare:

bergblumengarten hat gesagt…

Herrliche Einblicke in deine Schmetterlingswelt. Da ist noch viel Aufklärung nötig, dass sich Schmetterlinge in den Gärten wohlfühlen können. Im Moment sind die Wildbienen in aller Munde, aber ich bin mir sicher, die Falter folgen bald, denn es sind schon zu viele auf der Roten Liste.
Liebe Grüße, Sigrun

Hilda hat gesagt…

Liebe Verena,
ich bin ja auch so ein Schmetterlingsfan und wir versuchen hier so viele schmetterlingstaugliche Pflanzen wie möglich zu halten. Und auch wilde Bereiche (mit Brennesseln etc.) stehen zu lassen. Aber es kommt trotzdem auch so sehr auf die Umgebung an. Obwohl wir in unserem Garten nichts verändert (oder eher sogar für Schmetterlinge noch verbessert haben), sind die letzten zwei Sommer weniger Arten bei uns aufgetaucht als zuvor.
Die Arten, die du uns heute zeigst, hab ich bei uns hier noch nie beobachtet ... schade!

Liebe Grüße
Hilda