Naturparadies entdeckt

on Freitag, 25. August 2017
Gestern waren wir in Hartberg - okay, da sind wir öfter, da das die nächste größere Stadt von unserem Gartendomizil aus ist.
Aber noch nie waren wir im "Hartberger Gmoos". Und wir waren ganz sicher nicht zum letzten Mal da. Erstens hat es uns ausnehmend gut gefallen und zweitens hatte ich die falsche Foto-Ausrüstung mit. Der Ehemann hatte dooferweise gar nichts Ordentliches zum Fotografieren mit und ich war mit dem Makro-Objektiv ausgerückt.
Aber erstmal zum Gmoos: Das ist ein Naturschutzgebiet. HIER kann man bei Interesse Genaueres nachlesen.
Zum allerersten Mal sah ich einen Eisvogel und habe mich natürlich geärgert, dass das Zoom-Objektiv nicht mit war. Draufgehalten hat der Ehemann trotzdem (der sich gerade meine Kamera angeeignet hatte) - das Foto ist natürlich denkbar schlecht. Beim nächsten Mal kommen wir sicher besser "bewaffnet" hin. Außer viel Ruhe (wenn nicht grade ein Menschlein mit lauter Handy-Musik vorbeikommt) finden sich hier besonders viele Tierarten. Einige Libellen konnte ich fotografieren. Und zwei Falter, die ich hier im Garten noch nie gesehen habe, obwohl Hartberg wirklich nicht weit weg ist - zum einen ein Gelbling (ich weiß nicht genau, ob es ein Hufeisenklee-Gelbling oder ein Weißklee-Gelbling ist), zum anderen ein kleiner Schillerfalter. Diesen zu fotografieren, war eine Herausforderung, da er sich immer nur kurz hinsetzte.
Auch einige besondere Pflanzen soll es hier geben - da muss ich mich auch noch genauer damit befassen. Auf alle Fälle ist das ein tolles Stück Natur, obwohl es so stadtnah ist, wie man auf einem der Fotos sehen kann:
Sorry für das schlechte Foto des Eisvogels, aber das kommt halt davon, wenn man nicht richtig ausgerüstet unterwegs ist ;-). Rechts oben und unten mittig ist der Schillerfalter zu sehen. Die Namen der Libellen kenne ich noch nicht, da muss ich mich noch schlau machen.