Rosen 2017 - Die Rückschau

on Freitag, 12. Januar 2018
Vorwarnung für alle, die keine Rosenfans sind - in den folgenden Posts dreht sich alles um die Königin der Blumen, die Rose.
Wie in jedem Jahr möchte ich euch die Rosen zeigen, die in meinem Garten stehen - und das sind bekanntlich sehr viele.
Nun habe ich mich aber dazu durchgerungen, in Zukunft ausschließlich Wild- oder auch historische Rosen zu pflanzen, die weniger Pflege bedürfen.
Alle Rosen, die eingehen oder nicht zu meiner Zufriedenheit wachsen, werden ausnahmslos entsorgt und nicht mehr ersetzt. Grund dafür? Ich werde nicht jünger und fast 100 Rosenstöcke zu pflegen (noch dazu am Hang) ist anstrengend. Im Vorjahr plagte mich der Ischiasnerv und zwickte und zwackte - da ist das Herumkriechen auf allen Vieren auch nicht gerade förderlich.
Ich hoffe, ich kann mich zurückhalten, wenn mich im Gartencenter die eine oder andere Rose anlacht, aber ich habe es mir fest vorgenommen.

So - jetzt aber zu den Rosen, die sich schon im Garten befinden :-) - in diesem Jahr wieder alphabetisch:

Gleich zu Beginn eine sehr gesunde Rose - die Kleinstrauchrose "Alba Meidiland". Sie blüht fast ununterbrochen. Ihre sehr kleinen Blüten verwende ich auch gerne als Tischdeko für die Vase oder Gestecke.

Von der eher kleinen "Alba Meidiland" zur riesigen "Alberic Barbier", einer Ramblerrose. Sie wuchs immer schon prächtig im Garten, musste aber wegen der Häuschen-Baustelle ganz zurückgeschnitten und umgesetzt werden. Danach kam sie an den ursprünglichen Platz zurück und hat das ganze zum Glück unbeschadet überstanden. Und sie wuchert und blüht, dass es eine Freude ist.

Gleich noch eine Ramblerrose, nämlich "American Pillar". Sie ist ein Sorgenkind. Eigentlich wuchs sie toll an den Rosenbögen, die den Zugang zum Rosengarten bilden. Dann aber hat wohl eine Wühlmaus die Wurzeln angenagt und wir mussten sie total zurückschneiden. Ich hatte eigentlich gedacht, sie wäre ganz eingegangen. Sie trieb aber neu aus, sieht im Moment aber noch eher mickrig aus. Mal sehen, ob sie nochmals so schön und groß wird, wie sie es schon war.

Nun zu einer Edelrose, die mir in der vergangenen Saison so gar keine Freude bereitete. "Aphrodite" blühte kaum, war meist kahl und unansehnlich. Da ich diese Pflanze aber auch schon reich blühend gesehen habe, gebe ich ihr noch eine Saison Zeit. Wenn sie dann wieder so vor sich hin mickert, fliegt sie gnadenlos raus.

Ganz anders die Strauchrose "Artemis". Bei toller Blattgesundheit blüht sie auch fast ununterbrochen. Sie ist eine meiner Lieblingsrosen im Garten.



1 Kommentare:

Topfgartenwelt hat gesagt…

Ich finde Deinen Artikel super. Wir brauchen auch noch die eine oder andere Rose im Garten. Sie sollten möglichst robust sein und Regen aushalten.

LG Kathrin